Aktuelle Meldungen

Achim erhält 35.000 Euro für Sanierung der Achimer Mühle

Achim erhält 35.000 Euro für Sanierung der Achimer Mühle

Kaum hat Achims Bürgermeister Rainer Ditzfeld sein Amt angetreten, schon gibt es erfreuliche Nachrichten aus Berlin. Der Haushaltsausschuss hat im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms 35.000 Euro für die Sanierung des Achimer Wahrzeichens bereitgestellt. Noch gemeinsam mit Ditzfelds Vorgänger, Uwe Kellner, habe ich für die Aufnahme des Projekts in das Bundesprogramm für Denkmalschutz gekämpft. Nun ist es

Energiewende und neue Stromtrassen – wie können wir unsere Forderungen einbringen?

Energiewende und neue Stromtrassen – wie können wir unsere Forderungen einbringen?

Die Verdener CDU-Kreistagsfraktion und ich haben bereits vor einiger Zeit eine andere Trassenführung für die Stromleitung SuedLink vorgeschlagen. Wir fordern einen Verlauf südlich ab Buxtehude entlang der B3 und anschließend der A7. Dies würde zum Einen dem Bündelungsgebot entsprechen und zum Anderen dem Planungsgrundsatz einer möglichst kurzen und gestreckten Leitungsführung. In diesem Fall wäre der

Erfahrung PPP – Janika Koske berichtet, Teil 3

Erfahrung PPP – Janika Koske berichtet, Teil 3

In meiner Freizeit habe ich die unterschiedlichsten Dinge unternommen. Ich war in der Kirche tätig, habe Freunde gefunden und habe mit Square Dance begonnen und dafür ein komplett neues Interesse entwickelt und festgestellt, dass auch das zu einem Austauschjahr dazugehört. Des Weiteren habe ich gemeinsam mit meiner Gastmutter das Laufen begonnen und bin im vergangenen

Erfahrung PPP – Janika Koske berichtet, Teil 2

Erfahrung PPP – Janika Koske berichtet, Teil 2

Ein Thema, das im letzten Jahr viele Menschen in den Vereinigten Staaten beschäftigt hat war der nationale Government Shutdown, durch den die gesamte Regierung und die öffentlichen Büros auf Grund des Haushaltsstreites für 17 Tage lahmgelegt wurden. Die Auswirkungen waren spürbar, da wichtige Ämter geschlossen waren und vielen Menschen die Gehälter in der Zeit nicht

Erfahrung PPP – Janika Koske berichtet

Erfahrung PPP – Janika Koske berichtet

Mein Name ist Janika Koske und als Teilnehmerin des 30. Parlamentarischen Patenschafts-Programms für junge Berufstätige durfte ich ein ganz besonderes Jubiläumsjahr in den USA miterleben. Meine Reise ging Anfang August 2013 nach einer interessanten und hilfreichen Vorbereitungsphase durch die zuständige Austauschorganisation mit der gesamten Gruppe von 75 Leuten nach New York City. Zum ersten Mal

Ein Praktikum im Bundestag

Ein Praktikum im Bundestag

Ein Jahr lang hat die Langwedelerin Janika Koske, die im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms für junge Berufstätige (PPP), die ich für meinen Wahlkreis nominiert hatte, in den USA verbracht.   Etwa zwei Monate nach ihrer Rückkehr in die Heimat macht die junge Langwedelerin nun ein Praktikum im Deutschen Bundestag in meinem Berliner Büro. Ziel dieses

Schülerbesuch in Berlin

Schülerbesuch in Berlin

Die letzten zwei Wochen waren Ausflugswoche für einige Schulklassen aus meinem Wahlkreis. Ich habe mich sehr über den Besuch einer neunten Klasse der Gudewillschule aus Thedinghausen, einer zehnten Klasse der Realschule Achim, des Politik Leistungskurses des dreizehnten Jahrgangs der IGS Osterholz sowie der Realschule Verden gefreut. Auf ihren Klassenfahrten haben die Schüler Berlin erkundet und

Bürgersprechstunde des Petitionsaussschusses des Deutschen Bundestages mit Andreas Mattfeldt auf der Infa-Messe in Hannover

Bürgersprechstunde des Petitionsaussschusses des Deutschen Bundestages mit Andreas Mattfeldt auf der Infa-Messe in Hannover

Als Obmann der CDU/CSU-Fraktion freut es mich, dass der Petitionsausschuss die Öffentlichkeit sucht und dadurch Bürgernähe beweist. Die Infa ist Deutschlands größte Erlebnis- und Einkaufsmesse. Gerade auf großen Messen mit viel Publikumsverkehr ist für einige Menschen die Hemmschwelle niedriger, um dort mit uns Abgeordneten direkt ins Gespräch zu kommen. Während meines dreistündigen Aufenthaltes hatte ich

*Großzügigkeit* ;-) der RWE Dea

*Großzügigkeit* ;-) der RWE Dea

Bei uns in der Region hatten wir durch das Lagerstättenwasser der Erdgasförderung schon mehr als genug Schäden. Ich bleibe dabei: Es kann einfach kein Vertrauen der Menschen in unserem Land zur Gasförderung geben, wenn das Lagerstättenwasser nicht oberirdisch aufbereitet wird! Egal, ob gefrackt oder nicht: das giftige Benzol- und Quecksilberbelastete Lagerstättenwasser tritt immer aus. Eine

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen