Pressespiegel

Kirchlintelner Verein emforce bringt Schüler nach Berlin

Kirchlintelner Verein emforce bringt Schüler nach Berlin

„Ich glaube, ihr habt sehr gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Die Firmen brauchen junge, gut ausgebildete Leute und investieren in die Ausbildung von Nachwuchs“, so der Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt auf Nachfrage einer Schülerin, wie er die Ausbildungsplatzsituation einschätze. Die Schüler bei der Vorbereitung auf das Berufsleben zu unterstützen, hat sich der Verein emforce zur Aufgabe

Kirchlintler Schüler sehen sich in Berlin um

Kirchlintler Schüler sehen sich in Berlin um

Treffen mit dem Bundestagsabgeordneten Mattfeldt Teil des Besuchsprogramms in der Hauptstadt Kirchlinteln·Berlin (fr). Nach Berlin gefahren sind jetzt Schülerinnen und Schüler der Schule am Lindhoop. Dort sind sie mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt zusammengetroffen. “Ich glaube, ihr habt sehr gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Die Firmen brauchen junge, gut ausgebildete Leute und investieren in die

Entwarnung auf Z1

Entwarnung auf Z1

RWE Dea und Sachverständiger erklären Politikern Sanierungskonzept nach Leckage auf Erdgasförderstelle Von Anke Landwehr Wohl doch nicht so schlimm wie befürchtet. Mit diesem Gefühl endete für Bürgermeister Andreas Brandt, den CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt und den Völkerser Ortsrat gestern ein Ortstermin auf der Erdgasförderstelle Z1, wo am 22. August benzolhaltiges Wasser in unbekannter Menge ausgetreten war. Die RWE Dea hatte gleich fünf Mitarbeiter und einen Gutachter aufgeboten, um Vorfall und Beseitigung des Schadens zu erläutern.  Langwedel-Völkersen. Da, wo am 22. August bei einem Kontrollgang die Leckage entdeckt worden war, sahen die Gäste nur noch einen sich über Asphalt ringelnden, in die Erde verschwindenden Schlauch. Über ihn wird aus fünf, sechs Metern Tiefe kontaminiertes Grundwasser abgepumpt. Der durchschnittliche Wert des Benzolgehalts liege derzeit zwischen 2000 und 3000 Mikrogramm pro Liter, so Ulrike Markwardt. Die Umweltingenieurin in Diensten der RWE Dea war zusammen mit Uwe-Stephan Lagies, dem Leiter der Unternehmenskommunikation des Energiekonzerns, und Pressesprecher Derek Mösche aus Hamburg gekommen.

Ein Leck und das Bemühen um Schadensbegrenzung

Ein Leck und das Bemühen um Schadensbegrenzung

 RWE-Dea lädt Ortsrat Völkersen ein / Informationsabende in Planung Von Jens Wenck VÖLKERSEN. Gefühlt fehlte nicht viel, und die Leute von der RWE-Dea hätten sich gestern morgen am liebsten kübelweise Asche übers Haupt geschüttet. Auf der Förderstelle Völkersen Z1 Nord war im August mit Benzol verseuchtes Lagerstättenwasser ausgetreten. Rein rechtlich hatte man mit der Meldung des Unfalls an die zuständigen Behörden alles richtig gemacht. Aber die Öffentlichkeit hatte man ebenso wenig informiert wie das Langwedeler Rathaus. Dem Anschein nach haben die Verantwortlichen weder bei der RWE-Dea, noch beim Bergbauamt oder beim Landkreis Verden das Leck und seine Folgen derart gewichtig eingestuft, als das man öffentlich habe informieren müssen. „Uns ist aber bewusst: Damit haben wir einigen Schaden angerichtet“, meinte gestern Morgen vor Ort RWE-Pressesprecher Derek Mösche selbstkritisch. Um den Schaden einigermaßen wieder hinzubiegen, geht das Unternehmen jetzt in die Informationsoffensive. Der 1. Akt: Der Ortsrat Völkersen war eingeladen, sich vor Ort selbst ein Bild zu machen und sich die Lage erörtern zu lassen. Mit dabei waren auch Gemeindebürgermeister Andreas Brandt und der Völkerser Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt. Letzterer ist als Grundstückseigentümer unmittelbarer Nachbar von Völkersen Z1 Nord.

„Stabilität des Euro wichtig für Jobs“

Hogrefe und Mattfeldt beim Parteitag Landkreis. „Für die Arbeitsplätze im Landkreis Verden ist die Stabilität des Euro und eine Vertiefung der Zusammenarbeit in Europa von großer Bedeutung“, kommentierte der Landtagsabgeordnete Wilhelm Hogrefe nach der Debatte des CDU-Bundesparteitags in Leipzig. Zusammen mit dem hiesigen Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt hat der Kirchlintler für den Europa freundlichen Antrag des

Mattfeldt: „Ich bin entsetzt“

Ehrliche Aufklärung von RWE gefordert VÖLKERSEN. Der Austritt von benzolhaltigem Wasser bei der Erdgasförderstelle der RWE Dea in Völkersen im August schlägt mächtig Wellen und so schnell dürfte in der Angelegenheit auch keine wirkliche Ruhe einkehren. In der Sache meldet sich jetzt auch der Völkerser Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt zu Wort und das durchaus kritisch gegen

RWE Dea will jetzt einen “offenen Dialog”

Infoveranstaltungen in Völkersen und Grasdorf geplant / In Langwedel lädt der Bürgermeister ein Von Anke Landwehr Landkreis Verden. Die wegen ihrer Informationspolitik heftig in die Kritik geratene RWE Dea will jetzt bei einer öffentlichen Veranstaltung erklären, warum auf der Erdgasförderstelle Z1 in Völkersen kontaminiertes Lagerstättenwasser ausgetreten ist und welche Folgen diese Panne hat. Gastgeber wird

Mattfeldt kritisiert RWE Dea

Langwedel (ala). Nach dem Austritt von benzolhaltigem Wasser bei der Erdgasförderstelle in Völkersen übt der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt heftige Kritik an der RWE Dea. “Ich bin entsetzt, was da passiert ist und vor allem darüber wie die RWE Dea damit umgegangen ist”, schreibt er in einer Pressemitteilung. Er habe den Vorstandsvorsitzenden aufgefordert, den besorgten Anwohnern

Mattfeldt zur Finanzkrise

CDU-Politiker referiert in Oldenbüttel Von Brigitte Lange Hambergen. Der CDU-Samtgemeindeverband lässt den Blick über den Hamberger Tellerrand schweifen. Für Mittwoch, 16. November, hat er den Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt in die Gaststätte Zum Waldkrug nach Oldenbüttel geladen. Das Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages wird dort ab 19.30 Uhr allen interessierten Bürgern von der “Finanzkrise in

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen