Pressespiegel

MATTFELDT GEGEN VERPRESSUNG “Unnötige Gefahr für Umwelt”

Langwedel (fr). Der Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt fordert, die Verpressung von Lagerstättenwasser im Erdreich vollständig zu unterlassen: “Die Verpressung von erheblich mit zum Teil krebserregenden Chemikalien verseuchtem Wasser im Erdreich — und das zum Teil sogar in Trinkwasserschutzgebieten bzw. in deren unmittelbarer Nähe – ist eine unnötige Gefahr für Mensch, Tier und Umwelt.” Bereits jetzt gäbe

Flexibilität kontra Verkehrssicherheit

 In der Region gibt es unterschiedliche Meinungen zum Vorschlag der CDU, den Führerschein mit 16 einzuführen Jugendliche sollen nach Überlegungen in der CDU schon mit 16 Jahren den Führerschein machen können. Das soll sie vor allem auf dem Land mobiler machen. In den Landkreisen stößt diese Idee aber nicht überall auf Begeisterung – auch nicht unter den Jugendlichen. Von MELANIE ÖHLENBACH, Siegfried Deismann, KLaus Göckeritz, Peter Hanuschke und Irene Niehaus Landkreise Osterholz/Rotenburg. Autofahren mit 16 – für Niklas Bolz wäre das eine tolle Sache. “Man wäre viel mobiler und selbstständiger”, sagt der Schüler aus Osterholz-Scharmbeck, der in zwei Monaten seinen 16. Geburtstag feiert. Bislang braucht er das Auto zwar noch nicht: Die kurze Strecke zur Schule und zu den Proben seiner Band fährt er mit dem Fahrrad, und wenn er mal nach Bremen möchte, nimmt er den Zug. Dennoch kann er der Idee viel Positives abgewinnen: Die jugendlichen Fahrer könnten viel mehr Sicherheit beim Fahren gewinnen, wenn sie zwei statt bislang nur ein Jahr in Begleitung hinter dem Steuer säßen. “Man ist dann kein Grünschnabel mehr, wenn man mit 18 alleine Auto fahren darf”, meint er.  

Fußballer erkunden das Regierungsviertel

Fußballer erkunden das Regierungsviertel

Verden·Berlin (fr). In dieser Woche waren Mitglieder der Niedersächsischen Fußballverbände (NFV) aus den Kreisen Verden und Osterholz zu Gast in Berlin. Hintergrund war eine Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeld. Zur Begrüßung habe Mattfeldt den Fußballern erst einmal seine Berliner Wirkungsstätte, den Reichstag, gezeigt, heißt es in einer Pressemitteilung. Am nächsten Tag habe ein weiterer Besuch

Der Kampf hat sich gelohnt

Der Kampf hat sich gelohnt

Benkel und Narthauen mit schnellstem Internet im Landkreis – Von Andrea Zachrau Narthauen/Benkel.  Manchmal lohnt es sich eben doch, für etwas zu kämpfen. Das beste Beispiel dafür sind die Narthauer und Benkeler Bürger, die sich für schnelleres Internet in ihren Orten stark machten. Jetzt haben die beiden Ortsteile des Fleckens Ottersberg und damit 146 Haushalte die Möglichkeit, mit einer Übertragungsrate von bis zu 50 MBit pro Sekunde an das schnellste Internet im gesamten Landkreis Verden angeschlossen zu werden. Dass die kleinen Orte Benkel und Narthauen nun als Vorzeigeprojekt in Deutschland fungieren, ist vor allem einer engagierten Bürgerinitiative zu verdanken. Die hatte sich vor zwei Jahren direkt an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt – schließlich hatte die CDU versprochen, dass in naher Zukunft überall schnelles Internet verfügbar sein sollte. Bundestagsabgeordneter Andreas Mattfeldt (CDU) half schließlich dabei, dass der Flecken Ottersberg ins Förderprogramm des Bundes aufgenommen wurde. Rund 450.000 Euro steuerte das Breitbandbüro des Bundes für den Ausbau in Benkel und Narthauen bei. Der Flecken selbst investierte 130.000 Euro. Eigentlich verfolgte die Kommune das Ziel, dass die verlegten Kabel schließlich von einem großen Anbieter genutzt werden würde. “Da aber niemand Interesse zeigte, nahmen wir das ganze selbst in die Hand“, sagte Flecken-Bürgermeister Horst Hofmann. Eine eigene Breitbandgesellschaft wurde ins Leben gerufen. Horst Hofmann, Bürgermeister des Fleckens Ottersberg, bei der symbolischen Anbindung Narthauens und Benkels an den Breitbandanschluss Foto: Zachrau

Führerschein mit 18, 17 – und nun mit 16?

CDU-Vorstoß zur Verbesserung der Mobilität auf dem Land / Skepsis bei Verkehrsexperten und Unfallforschern Weil der öffentliche Nahverkehr im ländlichen Raum unzureichend ausgebaut ist, sollten Jugendliche schon mit 16 Jahren den Führerschein machen dürfen. Das ist der Kern eines Vorschlags aus der CDU, der gestern für Diskussionen sorgte. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) nannte den Vorstoß „Unfug“. Verkehrsexperten sind zumeist skeptisch. VON MICHAEL LAMBEK Hannover / Berlin. Die Idee zielt auf dünn besiedelte Flächen. Dort nämlich hätten Jugendliche bei ungenügend ausgebautem Netz öffentlicher Verkehrsmittel nicht selten Schwierigkeiten, ihre Ausbildungsplätze zu erreichen, so die Begründung von Peter Bleser. Der Parlamentarische Staatssekretär ist Vorsitzender des CDU-Fachausschusses Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, in dem auch über die Zukunft ländlicher Räume diskutiert wird. Bleser, der mit seiner Idee „in erster Linie eine Diskussion anstoßen“ wollte, verwies darauf, dass junge Leute mit 16 Jahren bereits Moped fahren dürften, was vor allem im Winter zu schweren Unfällen führen könne. Eine Fahrt mit dem Auto wäre nach Einschätzung des Staatssekretärs ungleich sicherer.

Neues aus Berlin und dem Landkreis

Verden (fr). Der DGB Arbeitskreis der Verdener Senioren lädt für heute, 15 Uhr, zum Treffen in die Gaststätte “Liekedeeler”, Artilleriestraße 6, ein. Andreas Mattfeld (CDU), Abgeordneter im Bundestag und Mitglied des Kreistags, wird den Gästen in diesem Rahmen Neues aus Berlin und dem Landkreis berichten, heißt es in der Einladung. Für Kaffee und Kuchen wird

Mattfeldt eröffnet die “afa 2012” in Achim

 Ein pralles Angebot in der Achimer Innenstadt Gewerbeschau “afa 2012”, offene Geschäfte und Frühlingsfantasien Von Ulrich Tatje Achim. Es ist viel los in der Achimer Innenstadt in drei Wochen, am 5. und 6. Mai. Im Mittelpunkt steht die “afa 2012”, die Achimer Fachausstellung, auf der sich mehr als 50 Betriebe auf dem Gelände beim Gieschen-Kreisverkehr präsentieren. Der Wochenmarkt am Sonnabend zieht viele Kunden an, am Sonntag veranstaltet die City-Initiative Achim (CIA) erneut die Frühlingsfantasien und am Nachmittag haben die Geschäfte in der Einkaufszone geöffnet. Ein weiteres Spektakel sorgt am Sonntag vor allem bei jungen Leuten für Aufmerksamkeit: In der Langenstraße sind spannende Seifenkistenrennen zu erleben. Veranstalter ist die Kreisjugendfeuerwehr, die etwa 20 selbst gebaute Fahrzeuge erwartet. Bundestagsabgeordneter Andreas Mattfeldt wird am Sonnabend die “afa 2012” eröffnen und sich dann bei einem Rundgang die Gewerbeschau ansehen. An beiden Ausstellungstagen ist die “afa 2012” von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Für zwei Euro gibt es eine Eintrittskarte, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt.

Bürgerinitiative wird in Berlin aktiv

Bürgerinitiative wird in Berlin aktiv

Demo in Völkersen geplant / Aufruf für Veranstaltung am 5. Mai VÖLKERSEN. Die Völkerser Bürgerinitiative (BI) „No Fracking“ plant für den 5. Mai eine Demonstration. Dabei will man an diesem Tag von Völkersen nach Schülingen ziehen: zu Fuß, mit dem Rad oder dem Treckergespann. Vor dem RWE-Dea Förderbetrieb in Schülingen soll gegen 15.30 Uhr eine Abschlusskundgebung stattfinden. Man erwarte aus allen Ortschaften des Erdgasförderfeldes Völkersen zahlreiche Teilnehmer, so Andreas Noltemeyer für die Bürgerinitiative. „Auf Transparenten und Schildern soll die Forderung an die RWE klar zum Ausdruck kommen: Kein Gift in unsere Böden und Trinkwasser“, heißt es in dem Aufruf zur Demonstration. Zu deren Auftakt trifft man sich ab 14 Uhr am Gasthaus „Zum alten Krug“ in Völkersen, um 14.30 Uhr will man sich auf den Weg nach Schülingen machen. Eigentlich wollte man sich von der Bürgerinitiative auch auf nach Berlin machen, um am Fachvortrag „Nachgebohrt“ (der über Risiken bei der Erdgasförderung und dem Fracking berichten sollte) von Bündnis 90 / Die Grünen teilzunehmen. Die Veranstaltung wurde aber wegen des anstehenden Landtags-Wahlkampfes in Nordrhein-Westfalen auf Ende Juni verschoben. Also fuhr man nach Berlin, um im Reichstag mit Mitgliedern des Bundestages die Probleme rund um das Thema „Erdgas“ zu erörtern.

Mattfeldt bei DGB-Senioren

VERDEN. Über Aktuelles aus Berlin und dem Landkreis Verden spricht morgen, 15 Uhr, der Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt vor dem DGB-Arbeitskreis der Verdener Senioren. Beginn ist um 15 Uhr in der Gaststätte Liekedeeler im Ökozentrum Verden. Eine Kaffeetafel mit Kuchenbuffett ist vorbereitet. Der Kostenbeitrag liegt pro Person bei sechs Euro. © 2009 Kreiszeitung Verlagsgesellschaft  

Ehrung für Ehrenamtliche

Landkreis Osterholz (bko). Der Bundesverband Deutscher Stiftungen bittet mit seinen Kooperationspartnern um Vorschläge für den Deutschen Engagementpreis 2012. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt erklärt dazu, er hoffe auf viele Teilnehmer auch aus dem Landkreis Osterholz. Mit einem Vorschlag könne man sich bei den stillen Alltagshelden einmal bedanken. Der Preis wird jährlich in mehreren Kategorien vergeben. In

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen