Pressespiegel

Langwedeler Schüler in Berlin

Langwedeler Schüler in Berlin

Schüler besuchen Mattfeldt in Berlin Vortrag über das Reichstagsgebäude und den Bundestag auf dem Programm / “Schuldenbremse” erläutert Langwedel (fr). Erneut bekam der ehemalige Bürgermeister von Langwedel und jetzige Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt Besuch von Schülern der Schule am Goldbach. Der CDU-Politiker hat in dieser Schule selbst die Schulbank gedrückt und freute sich sehr über den Besuch der Klasse. Bevor die Schüler im Plenarsaal einen 45-minütigen Vortrag über das Reichstagsgebäude und den Bundestag hörten, konnten sie noch mit Mattfeldt sprechen, heißt es in einer Pressemitteilung. Dabei hätten die Schüler Andreas Mattfeldt zu den unterschiedlichsten Bereichen befragt. Zuerst hätten die Gäste wissen wollen, was der Abgeordnete denn konkret im Wahlkreis mache.  

Mattfeldt betont Wert schnellen Datenflusses

Osterholz-Scharmbeck (rab). Schnelle Datenleitungen – für den CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt sind sie so wichtig wie Wasser-, Gas- und Stromleitungen. Bei einem Besuch des Netzzentrums in Heilshorn betonte der Politiker die volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Möglichkeiten von Intenet-Kommunikation. Ältere Schulkinder sollten ihre Schularbeiten mit Hilfe eines Netzanschlusses erledigen können. Voraussetzung seien schnelle Datenleitungen in die Schule. Die Internetgeschwindigkeit sei eine wichtige Standortfrage in jeder Kommune geworden, betonte die Junge-Union-Kreisvorsitzende Marie Jordan. Mattfeldt sieht die Fördermittel aus Berlin im Breitbandkompetenzzentrum in Heilshorn gut angelegt. © Copyright Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 30.08.2010              

Höchstes Lob vom obersten Dienstherrn

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg besucht “schnelle Sanitäter” in Schwanewede Von Gabriela Keller Schwanewede. “Hier wird mit höchster Professionalität gearbeitet. Der Ausbildungsstand ist exzellent”. Lob vom obersten Dienstherrn gab es gestern für die “schnellen Sanitäter” der Bundeswehr in Schwanewede. Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg informierte sich bei einem Besuch in der Lützow-Kaserne über die Arbeit der Einheit im Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst “Ostfriesland”.   

Zu Gast bei Andreas Mattfeldt

Lilienthaler Gymnasiasten in Berlin Von Marlo Mintel Lilienthal. Was macht eigentlich ein Politiker in Berlin? Diese und viele weitere Fragen wollten die Schüler der zehnten Klasse des Gymnasiums Lilienthal auf ihrer Klassenfahrt in die Bundeshauptstadt beantwortet bekommen. Deshalb statteten sie dem für den Landkreis Osterholz zuständigen CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt einen Besuch ab. Der hiesige Bundespolitiker

Besuch bei Desma

Besuch bei Desma

Mattfeldt: Fördermittel sinnvoll eingesetzt CDU-Bundestagsabgeordneter besuchte Desma ACHIM. Das Sprichwort „Schuster bleib bei deinen Leisten“ hat im Unternehmen Desma doppelte Bedeutung: Die wichtigsten Kunden sind Schuhfabriken – und diese sind über den gesamten Globus verteilt. Inzwischen hat sich Desma auf Herstellung und Verkauf von automatisierten Schuh-Maschinen und Formen für Schuhsohlen ausgerichtet. „Kundenspezifische Innovation und Qualität

zum Thema Atomkraft

zum Thema Atomkraft

In Liegestühlen beim Grünen-Marktstand abgeschaltet Nicht nur aus Achim und dem Kreis Verden, sondern auch aus dem Rotenburger Raum und Bremen kamen diese Damen und Herren mit Liegestühlen zum „Abschalten“ an den Stand der Grünen auf dem Achimer Wochenmarkt. Wie leicht zu erkennen, wurde bei dieser Protest-Vorstellung der im Verdener Ökozentrum mit ansässigen, bundesweit aktiven

Erfahrungen eines PPP-Schülers

Erfahrungen eines PPP-Schülers

Have you been on the Autobahn?“ Nicolas Holtgrefe: Ein Jahr in den USA VERDEN (reg). „Hätte ich das Bewerbungsformular damals nicht ausgefüllt, würde ich es heute bitter bereuen“, erzählt Nicolas Holtgrefe. Es ist gerade mal ein paar Wochen her, da lebte er noch auf der anderen Seite des Großen Teichs. Bis dahin war es jedoch ein weiter, nicht immer leichter Weg. Nicolas Holtgrefe nahm am Palamentarischen Partnerschaftsprogramm (PPP) der Bundesregierung teil. 1983 wurde das Programm von den Vereinigten Staaten von Amerika und dem Deutschen Bundestag beschlossen. Es ist ein auf Gegenseitigkeit angelegtes Jugendaustauschprogramm, worin vereinbart wurde, dass junge Deutsche ein Jahr in den USA verbringen und junge Amerikaner ein Jahr in Deutschland. Die Schüler leben in Gastfamilien und besuchen eine örtliche Oberschule, die so genannte Highschool. Durch diesen Austausch soll der jungen Generation die Bedeutung freundschaftlicher Zusammenarbeit, die auf gemeinsamen politischen und kulturellen Wertvorstellungen beruht, vermittelt werden. Die Austauschschüler dienen als Botschafter und bringen Amerikanern den deutschen „way of life“ näher.

PPP-Schüler aus den USA zurück

PPP-Schüler aus den USA zurück

Nach vier Wochen auf Englisch gedacht Nicolas Holtgrefe war für ein Jahr mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm in den USA Von Ulrich Tatje Verden. Jetzt, im Nachhinein, ist sich Nicolas Holtgrefe ganz sicher: es wäre ein großer Fehler gewesen, wenn er sich nicht für das Amerika-Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) beworben hätte. Seit etwa sechs Wochen ist der Schüler wieder zurück und hatte die Sommerferien Zeit, sich einzuleben. Am Montag traf er sich mit seinem Paten, dem Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt (CDU), und berichtete von seinen Erfahrungen und Erlebnissen in den USA. Mattfeldt hatte den jungen Mann aus Blender von der Abgeordneten Ina Lenke (FDP) übernommen, die Nicolas Holtgrefe ausgewählt hatte, ihn dann aber nicht mehr betreuen konnte, weil sie aus dem Parlament ausschied.

Eröffnung der Brücke in Langwedel-Förth

Eröffnung der Brücke in Langwedel-Förth

Freie Fahrt zwischen Verden und Langwedel Brücke in Langwedel-Förth gestern von Verkehrsminister Jörg Bode für den Verkehr freigegeben Von Anke Landwehr. Verden·Langwedel. Seit gestern herrscht auf einer der wichtigen Verkehrsadern im Landkreis Verden wieder freie Fahrt: In Langwedel-Förth ist die Brücke über die Bahnlinie Hannover-Bremen eröffnet worden. Niedersachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Jörg Bode selbst trug das letzte Absperrgitter mit Hilfe weiterer Gäste zur Seite und meinte: “Eine Gefahrenstelle weniger im Land.” Als der Politiker beherzt mit anpackte, stand noch das Umleitungsschild am Ausläufer der Brücke. “Bis November 2010” war darauf zu lesen. Doch die Arbeiten waren rascher vorangegangen, als es die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden angenommen hatte. Behördenchef Heino Gerken: “Wir hatten viel Glück mit den Firmen. Das gilt für den Brückenbau ebenso wie für den Straßenbau.”

Brücke in Langwedel-Förth freigegeben

Brücke in Langwedel-Förth freigegeben

„Von großer Bedeutung für die Region“ Bahnüberführung Langwedel-Förth gestern offiziell für den Verkehr freigegeben / „Eine Gefahrenstelle weniger“ LANGWEDEL (jw). Dafür, das es angeblich ein inoffizieller Akt war, hatte man gestern Mittag für die Freigabe der Bahnüberführung der L 158 in Langwedel-Förth aber ganz schön was aufgefahren: Lautsprecher und Mikro für die Redner, mobile Masten mit Niedersachsen- und Europafahne und mit Jörg Bode einen leibhaftigen niedersächsischen Verkehrsminister. Fehlte eigentlich bloß eine Blaskapelle. Aber dafür waren etliche Langwedeler Bürger da, vor allem Förther. Auch ohne Musik zeigten sich sämtliche Redner aus gegebenem Anlass mehr als erfreut. „Jede Querung einer Eisenbahnstrecke ist ein potenzieller Gefahrenpunkt. Jetzt gibt es einen weniger in Niedersachsen“, meinte Minister Bode. Dass man in Langwedel und im Landkreis Verden so lange auf die Brücke habe warten müssen, „lag auch an den begrenzten Mitteln des Landes in diesem Bereich“, gab Bode zu.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen