Pressespiegel

“Arbeitnehmer müssen entlastet werden”

“Arbeitnehmer müssen entlastet werden”

Interview mit dem CDU-Bundestagskandidaten Andreas Mattfeldt / Eintreten für Lärmschutz   CDU-Kandidat Andreas Mattfeldt stellt den Bundesbürgern im Gespräch mit unserem Redakteur Rolf-Dieter Vogeler Steuererleichterungen in Aussicht, damit die Wirtschaft wieder brummt. In der SPD fehlt es nach seiner Meinung an wirtschaftspolitischem Sachverstand.

McAllister in Daverden

McAllister in Daverden

“Weg mit der Saldierung!” rufen die Milchbauern, “David-David-David” skandiert die Junge Union. Der Parteinachwuchs hat sich zum Spalier aufgestellt, will endlich David McAllister sehen und vor allem hören. Auch die älteren Kaliber, die am Freitagabend im Biergarten des Daverdener Waldschlösschens sitzen, warten auf den CDU-Landesvorsitzenden. Die Sonne ist längst untergegangen, langsam kriegen sie kalte Füße.

McAllister bläst zur Attacke

McAllister bläst zur Attacke

  Daverden – Von Michael MixIn München ist wieder Oktoberfest, und ein Hauch davon wehte am späten Freitag auch in der Budenstadt neben dem „Waldschlösschen“ in Langwedel-Daverden. Auf der zentralen Wahlkampfveranstaltung der CDU-Kreisverbände Verden und Osterholz in romantischer Freiluftkulisse roch es nach Spanferkel und Sauerkraut, und die von ihrem Bundestagskandidaten Andreas Mattfeldt begrüßten „300 Besucher“ erlebten einen deftig-stimmungsvollen Abend, bei dem der smarte David McAllister, Wulffs Kronprinz, der umjubelte Star war.  

Rückkoppelung zum Bürger ist wichtig

Rückkoppelung zum Bürger ist wichtig

Unterwegs mit dem CDU-Bundestagskandidaten Andreas Mattfeldt   Landkreis Verden. Andreas Mattfeldt ist in Sachen Politik mit dem Privatauto unterwegs – auch das ist in diesem Wahlkampf ja eine Nachricht wert. Der Ford S-Max bietet genug Fläche für sein aufgeklebtes Konterfei und den Satz “Unsere Zukunft, unsere Wahl – Mattfeldt”. Für den Ford entschieden hat er sich indes, “weil das eine Familienkutsche ist”, sagt der CDU-Bundestagskandidat im Wahlkreis 35 Verden/Osterholz. “Ich habe ja zwei kleine Kinder.” Mattfeldt fährt nicht nur selbst, als Bürgermeister der Gemeinde Langwedel verwalte er sich auch selbst, betont er. Wer seine Büronummer wähle, bekomme ihn direkt an den Draht. Direkt, so will er auch den Wahlkreis 35 gewinnen: “Ich habe mich nicht über die Partei-Liste abgesichert.”

“Schnell und schnittig im Wind”

“Schnell und schnittig im Wind”

Andreas Mattfeldt informiert sich über die Zukunft der Residenz-Klinik Lilienthal Von Judith Christiansen Lilienthal. “Dieser Standort ist richtig gut!”, sagt Dr. Jörg Müller über sein Krankenhaus. Er ist ärztlicher Direktor an der Residenz Klinik Lilienthal.Wie wird es mit dem Krankenhaus weitergehen? Um dieses Thema zu diskutieren trafen sich Bundestagskandidat Andreas Mattfeldt (CDU), der Landtagsabgeordnete Axel Miesner (CDU), Tanja Ruczynski aus dem Vorstand der CDU Lilienthal und Parteimitglied Eugen Pusch mit Dr. Müller und Marco Laugallies, Verwaltungsleiter der Residenz Klinik Lilienthal.

Alles eine Frage der Kommunikation

Alles eine Frage der Kommunikation

Verden – (mw)  Die Kommunikation klappte einwandfrei: „Ich wünsche Dir alles Gute“, sprach die niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann in das überdimensionale Trichtertelefon. Die Botschaft, wen sollte es wundern, freute Andreas Mattfeldt: „Ich danke Dir“, so der CDU-Bundestagskandidat am anderen Ende der Leitung. Eifrig kommuniziert: Elisabeth Heister-Neumann, Andreas Mattfeld, mit Jonas und Levin (vorne) sowie (hinten von links) MdL-Wilhelm Hogrefe, Michael Grashorn, Brigitte Bertram, Sylvia Barthel und Marjam Glosemeyer.

Auf dem direkten Weg

Auf dem direkten Weg

  Unterwegs mit dem CDU-Bundestagskandidaten Andreas Mattfeldt Landkreis Osterholz. Andreas Mattfeldt ist in Sachen Politik mit dem Privatauto unterwegs – auch das ist in diesem Wahlkampf ja eine Nachricht wert. Der Ford S-Max bietet genug Fläche für sein aufgeklebtes Konterfei und den Satz “Unsere Zukunft, unsere Wahl – Mattfeldt”. Für den Ford entschieden hat er sich indes, “weil das eine Familienkutsche ist”, sagt der CDU-Bundestagskandidat im Wahlkreis 35 Verden/Osterholz. “Ich habe ja zwei kleine Kinder”. Mattfeldt fährt nicht nur selbst, als Bürgermeister der Gemeinde Langwedel verwalte er sich auch selbst, betont er. Wer seine Büronummer wähle, bekomme ihn direkt an den Draht. Direkt, so will er auch den Wahlkreis 35 gewinnen: “Ich habe mich nicht über die Partei-Liste abgesichert”.

Mattfeldt besucht Hüttenbusch

Mattfeldt besucht Hüttenbusch

CDU-Kandidat besichtigt den Jugendtreff und die Biogas-Anlage   Von Johann Schriefer Worpswede-Hüttenbusch. Alle drei Monate lädt der CDU-Ortschaftsverband Hüttenbusch Mitglieder und Gäste zum Bürgergesprächskreis ein. Diesmal begrüßte der Vorsitzende Helmut Tietjen dazu auch den CDU-Kandidaten für die Bundestagswahl am 27. September, Andreas Mattfeldt. Vorab gaben Helmut Tietjen, sein Stellvertreter Hans Peter Spatzig, Ortsbürgermeister Waldemar Hartstock und dessen Stellvertreter Friedrich-Karl Schröder dem Gast aus Langwedel-Völkersen die Gelegenheit, den örtlichen Jugendtreff und die Biogas-Anlage von Henry und Bärbel Grimm in Heudorf kennen zu lernen.

Stifter machen Lilienthals Kinder stark

Stifter machen Lilienthals Kinder stark

Staatssekretär Hermann Kues besucht die Bürgerstiftung und will Fördermöglichkeiten prüfen lassen   Von Klaus Göckeritz Lilienthal. Bildung ist die entscheidende Ressource im kleinen und rohstoffarmen Deutschland. Darüber sind sich Politiker aller Couleur einig. Über eine gute Schulpolitik wird dagegen häufig gestritten. Einen eigenen Weg geht die Lilienthaler Bürgerstiftung mit ihrer Kinderakademie. Einen sehr erfolgreichen, wie Staatssekretär Hermann Kues (CDU) bei seinem Besuch in der Klosterstraße erfuhr. Hermann Kues ist seit November 2005 Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und besuchte die Einrichtung in der Klosterstraße vier Wochen vor der Bundestagswahl in Begleitung des hiesigen CDU-Bundestagskandidaten Andreas Mattfeldt. Hermann Kues betonte, dass Bildung erste Priorität im Regierungsprogramm der nächsten Jahre haben soll und Projekte wie die Kinderakademie ausgebaut werden sollten.

Ministerpräsident als Wahlkampfhelfer

Ministerpräsident als Wahlkampfhelfer

Mit stehenden Ovationen haben gestern mehrere Hundert Menschen auf dem Verdener Rathausplatz den niedersächsischen Ministerpräsidenten gefeiert. Christian Wulff war gekommen, um den CDU-Bundestagskandidaten Andreas Mattfeldt zu unterstützen. “Das wird knapp in diesem Wahlkreis”, meinte Wulff, während sich Mattfeldt siegessicher gab: “Wir wollen und wir werden gewinnen”, rief er.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen