Pressespiegel

Krise ist nicht angekommen

Krise ist nicht angekommen

CDU-Bundestagskandidat Andreas Mattfeldt besucht vier örtliche Mittelstandsfirmen   Von Klaus Göckeritz Grasberg. Wenn ein CDU-Politiker für die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken eintritt, stößt er bei Unternehmen aus der Solarbranche auf Widerspruch. Wie Andreas Mattfeldt bei seinem Besuch bei den Firmen Solare Energiesysteme Nord (SEN) und Osmer am Wörpedorfer Ring. Der Bundestagskandidat machte bei seiner Mittelstandstour in der Wörpegemeinde Station und informierte sich vor dem Hintergrund der anhaltenden Wirtschaftskrise über mögliche Folgen für hiesige Firmen und Beschäftigte. Die Krise sei bisher an Grasberg vorbeigegangen, resümierte Mattfeldt am Ende seines Besuchs bei SEN, Osmer, Brinkmann Automobile, Bäckerei Blanke und Einstreu Cordes an der Wörpedorfer Straße.

Dickes Lob für Ehepaar Dehlwes

Dickes Lob für Ehepaar Dehlwes

Mattfeldt im Truper Melkhus zu Gast Von Klaus-Dieter Pfaff Lilienthal. Er war begeistert – begeistert von der Kreativität und Innovationsbereitschaft der Familie Dehlwes in Trupe, die sich mit großem Engagement und Liebe zum Produkt Milch bei den Verbrauchern fest etabliert hat. CDU-Bundestagskandidat Andreas Mattfeldt, der auch dem neuen Melkhus in Trupe seine Aufwartung gemacht hat, erinnert dran, dass er viele Jahre in der Lebensmittelbranche gearbeitet hat: “Da weiß man, was der Begriff Bio bedeutet.”

Da staunt auch ein CDU-Generalsekretär

Da staunt auch ein CDU-Generalsekretär

Mittelständler Nabertherm hat die Wirtschaftskrise auf Grund des Auftragsbestandes bisher gut überstanden Von Klaus Göckeritz Lilienthal. Volkswagen ist für Niedersachsen wichtig. Die innovativen Familienbetriebe haben einen genauso hohen Stellenwert. Das betonte der niedersächsische CDU-Generalsekretär Ulf Thiele bei einem Besuch der Lilienthaler Industrieofenschmiede Nabertherm. Der 38-Jährige schaut sich derzeit landesweit in rund 50 Betrieben um und will sich einen Überblick über die Stimmung verschaffen. Und die ist in Lilienthal trotz der andauernden Wirtschaftskrise immer noch gut .

CDU will Planungen für Ortsmitte forcieren

CDU will Planungen für Ortsmitte forcieren

CDU-Fraktion sieht sich auf der Sommertour im Ortsteil Trupe und auf der Brückenbaustelle um   Von Klaus Göckeritz Lilienthal. Ein strammes Pensum hatten sich die Mitglieder der CDU-Gemeinderatsfraktion für ihre Fahrrad-Sommertour verordnet. Die Politikerinnen und Politiker sahen sich in Begleitung des Bundestagskandidaten Andreas Mattfeldt im Kutschenmuseum Trupe, bei der Hofmolkerei Dehlwes und dem Melkhus sowie auf der Brückenbaustelle der Entlastungsstraße über die Wümme um.

Dschungelgefühle in Seebergen

Dschungelgefühle in Seebergen

Maislabyrinth erwartet Ausflügler aus nah und fern Von Undine Zeidler Lilienthal-Seebergen. Die Pfützen glichen eher Seen, die der Regen immer weiter nährte. Der Boden war matschig, und der Wind rupfte an den Pflanzen. Der Sommer machte Pause bei der Eröffnung des fünften Maislabyrinths, doch der Stimmung auf Heiner Windlers Hof tat das keinen Abbruch. Mit Regenschirmen ausgerüstet wagten sich die ersten Besucher in das verschlungene Dickicht, das in kindlicher Fantasie schon einem Dschungel ähneln kann.

Mattfeldt bei McDonalds

Auf Initiative der Jungen Union besuchte der CDU – Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt gemeinsam mit vielen Jugendlichen das neue Mc Donald’s in Achim. Das Interesse der Besucher richtete sich besonders auf die Technik, die Co2 einspart und das Klima schont.                                                                                                Durch eine kompetente Führung der Geschäftsführung wurden die technischen Highlights dieses besonderen Restaurant den Besuchern schnell deutlich.. Die Windkraftanlage mit der Erzeugung von 25.000 Kilowattstunden im Jahr und die Photovoltaikanlage, sowie die Solaranlage erschienen sehr bemerkenswert.

Mattfeld verspricht Stärkung

Mattfeld verspricht Stärkung

Bundestagskandidat will Worpsweder Interessen in Berlin vertreten   Mit Ortsbürgermeister Willi Seidel und CDU Gemeindeverbandsvorsitzenden Hubert Hahndrich zu Besuch bei Bürgermeister Stefan Schwenke Von Lars Fischer Worpswede. Die Förderung der Künstlerkolonie war das zentrale Thema beim Besuch des CDU-Bundestagskandidaten Andreas Mattfeld in Worpswede. Gemeindebürgermeister Stefan Schwenke begrüßte seinen Amtskollegen aus Langwedel im Rathaus des Künstlerdorfs.

Besuch mit Versprechen

Bundestagskandidat Andreas Mattfeldt traf sich mit Bürgermeister   Von Michael Rabba Osterholz-Scharmbeck. Der CDU-Bundestagskandidat Andreas Mattfeldt will sich im Fall seiner Wahl in das Parlament für eine Verbesserung der Verkehrssituation auf der Bundesstraße 74 einsetzen. Das sicherte der 39-jährige Bürgermeister von Langwedel jetzt bei einem Besuch in Osterholz-Scharmbeck seinem Amtskollegen Martin Wagener zu. Infrastrukturelle Verkehrsprojekte

Andreas Mattfeldt beim Schlossparkverein

Andreas Mattfeldt beim Schlossparkverein

Langwedel-Etelsen (fr). Nach acht Jahren als Geschäftsführer des Schlossparkvereins Etelsen hat Rolf Korb den Stab jetzt an Karin Sievers weitergegeben. Sie ist Mitarbeiterin des von ihm geleiteten Hauptamtes und außerdem Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Langwedel. Vorsitzender Andreas Mattfeldt habe Korb für seine erfolgreiche Tätigkeit gedankt, heißt es in einer Pressemitteilung über die Jahreshauptversammlung des Vereins. Der Schlosspark befinde sich in einem sehr guten Zustand, auch finanziell sei der Verein gut aufgestellt. Durch die jährlichen Zuschüsse vom Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (5000 Euro), dem Landkreis Verden (10000 Euro) und dem Flecken Langwedel (15000 Euro) könne der Park vorbildlich gepflegt werden, so Mattfeldt. Eine Intensivierung der Mitgliederwerbung führte zu mehr als 100 Neueintritten. Der Verein zählt jetzt gut 420 Mitglieder, nun wird die 500er-Marke anvisiert.

Schwarz-gelbes Fahrrad von Andreas Mattfeldt

Schwarz-gelbes Fahrrad von Andreas Mattfeldt

Andreas Mattfeldt (CDU) auf Bundestagswahlkampftour Der Bundestagswahlkampf hat begonnen – SPD-Abgeordneter Joachim Stünker ist mit einem kleinen roten Flitzer unterwegs, einem Fiat 500; sein CDU-Herausforderer Andreas Mattfeldt nimmt sein schwarz-gelbes Fahrrad. “Bereits bei meiner zweiten Bürgermeisterwahl 2006 hatte ich mein Rad als Wahlkampfmobil genutzt, um flink vor Ort zu sein. Das hat gut funktioniert, weil ich viel direkter mit den Menschen ins Gespräch kam”, so Mattfeldt in einer Mitteilung. Aber auch er könne in dem großen Wahlkreis Osterholz-Verden nicht völlig aufs Auto verzichten. “Hierfür werde ich aber ausschließlich meinen Privat-Pkw nutzen.” Er wolle einen sparsamen Wahlkampf führen und unnötige Kosten wie die Extraanschaffung eines schicken Flitzers vermeiden.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen