Ausflug in die Bundespolitik: Langwedeler Oberschüler zu Besuch in Berlin

Gut 20 Schülerinnen und Schüler der Landwedeler Oberschule am Goldbach haben sich gemeinsam mit zwei Lehrkräften nach Berlin aufgemacht, um meine Einladung anzunehmen und mich im Bundestag zu besuchen. Über den Besuch von meiner alten Schule habe ich mich natürlich ganz besonders gefreut! Nach einer kurzen Begrüßung führte ich die Gruppe in einen Ausschusssaal. Normalerweise sind diese Räume nicht für Besuchergruppen gedacht, aber ich möchte Politik gern vor Ort erleb- und nachvollziehbar vermitteln und so haben wir die Diskussion kurzerhand im stilechten Ambiente eines Ausschusssaals durchgeführt. Ich stellte mich der Schülerschaft kurz vor und umriss den Ablauf einer klassischen Sitzungswoche des Deutschen Bundestages. Auch die Schnittstellen der kommunalen Politik vor Ort und der Bundespolitik wurden anhand einiger Beispiele thematisiert.

Im Anschluss an den interessanten Austausch mit der Schulklasse habe ich die Langwedeler noch durch die Häuser des Bundestages geführt, wo sie an der ein oder anderen Stelle vorbeikamen, die normalerweise nur schwer zugänglich ist. Von einer Verbindungsbrücke über der Spree über ein Tunnelsystem, was die Häuser des Bundestages unterirdisch miteinander verbindet bis zum Andachtsraum im Reichstag: ich habe mir für die Schüler Zeit genommen und beantwortete auch während des Rundgangs Fragen. Interessierten Schülern aus meiner Heimat den Bundestag zeigen zu dürfen und zu berichten, welche Chancen die Mitgestaltung in der Politik mit sich bringt: das ist eindeutig eine der besten Aufgaben als Bundestagsabgeordneter. Es kommt in der Politik und in unserer Demokratie drauf an, dass sich alle beteiligen und dass man einander zuhört. Das mag manchmal anstrengend sein, aber das ist der Sinn der Politik: miteinander im Dialog bleiben und gemeinsam zum bestmöglichen Ergebnis für Alle zu finden. Ich versuche, meinen Besuchern in Berlin die Politik ein Stück näher zu bringen und der zunehmenden Politikverdrossenheit entgegenzuwirken. Vielleicht kann ich ja bei dem Ein oder Anderen Interesse wecken, sich selbst zu engagieren, das wäre natürlich super…

 

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen