Bahn prüft Lärmschutz

Landkreis Osterholz (tel). Über mögliche Lärmschutzmaßnahmen entlang der Bahnstrecke Bremen-Bremerhaven hat sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt bei der Deutschen Bahn AG informiert. Wie der Christdemokrat gestern der Presse mitteilte, begleitete ihn Heike Prigge, parteilose Kandidatin für das Amt der Samtgemeindebürgermeisterin von Hambergen, zu dem Termin mit Ulrich Bischoping. Er ist der zuständige Beauftragte der Deutschen Bahn für Niedersachsen und Bremen. Auch Torsten Rohde, parteiloser Bürgermeisterkandidat für Osterholz-Scharmbeck, war mit von der Partie.
Eine Entscheidung über Lärmschutzmaßnahmen entlang der Bahn im Bereich der Samtgemeinde Hambergen sei noch nicht gefällt worden, berichtete Mattfeldt. Denkbar seien sie jedoch in Lübberstedt und Axstedt, habe die Bahn ihnen erklärt. „Wir hoffen sehr, dass die Schallgutachten so ausfallen, dass zumindest in Axstedt und Lübberstedt Lärmschutzmaßnahmen realisiert werden können“, so Mattfeldt und Prigge.
Dass sich die Deutsche Bahn bereits verpflichtet hat, bis 2020 alle relevanten Güterwaggons auf sogenannte LL-Sohlen umzurüsten, begrüßten Mattfeldt und seine Begleiter. Allein durch die so umgerüsteten Waggons würde der Lärm um zehn Dezibel reduziert – und zwar dann, wenn 80 Prozent eines Zugverbandes damit ausgestattet sind. Doch damit wollten sich die Gäste nicht zufrieden geben. Mattfeldt und seine Begleiter versprachen, am Ball zu bleiben.
 
Osterholzer Kreisblatt 11.02.2014
x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen