Besserer Lärmschutz für Osterholz-Scharmbeck

Gleich nach dem Beginn des neuen Jahres wird es im Stadtgebiet von Osterholz-Scharmbeck umfangreiche Baumaßnahmen an der Bahnstrecke Bremen-Bremerhaven geben. Ich freue mich sehr, dass die bestehenden Lärmschutzwände um insgesamt mehr als 1950 Meter auf dann 6,9 Kilometer Länge verlängert werden sollen.

Möglich geworden ist die Ausweitung der Schallschutzmaßnahmen durch die freiwillige massive Unterstützung der Bahn durch den Bund. Für mich ist das gut angelegtes Geld, weil es die Lebensqualität der Anwohner verbessert und ihrer Gesundheit hilft. Besonders durch die Verlängerung der Lärmschutzwand vom Bahnhof bis zum Tinzenberg werden künftig viele Anwohner insbesondere im Ortsteil Osterholz viel besser vor Bahnlärm geschützt als bisher. Das gilt auch für die weiteren neuen Schutzwände in Richtung Hambergen-Ströhe, die im Ortsteil Pennigbüttel den Bereich zwischen der Straße Am Jütkamp und der Straße Im Mühlbacheck in Ströhe auf 650 Metern und im Ortsteil Sandhausen im Bereich Hinterm Mühlenberg auf etwa 300 Metern ausgeführt werden.

Ich bin der Bahn sehr dankbar, dass diese wichtigen Maßnahmen zum Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger im Stadtgebiet so zeitnah erfolgen können. Wenn jetzt das Wetter mitspielt, sollen die Arbeiten im Stadtgebiet, die nur außerhalb der Betriebszeiten der Bahn in der Nacht stattfinden können, bis Mitte Februar 2020 abgeschlossen sein. Bereits jetzt laufen die Vorarbeiten.

Im Bundesimmissionsschutzgesetz ist der Schutz vor Verkehrslärm bei Neu- und Ausbauvorhaben geregelt. Das Gesetz greift allerdings nicht für bestehende Strecken. Um die Lärmbelastung insbesondere in stark belasteten Ortsdurchfahrten deutlich zu reduzieren, hat die Bundesregierung das freiwillige Investitionsprogramm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen“ ins Leben gerufen. Davon profitieren auch die Bewohner der Kreisstadt Osterholz-Scharmbeck.

Seit Beginn des Programms wurden 1700 Kilometer besonders lärmbelasteter Strecken saniert, 700 Kilometer Schallschutzwände errichtet und 58.400 Wohnungen mit Schallschutzfenstern ausgestattet.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen