Bund fördert Sprachförderung in der Kreisstadt

 ”Offensive Frühe Chancen”: Geld für zwei zusätzliche Halbtagsstellen in den Kindergärten Ritterhuder Straße und Buschhausen

Von Michael Rabba Osterholz-Scharmbeck. Die Kreisstadt hat zwei zusätzliche Halbtagsstellen in den Kindergärten Ritterhuder Straße und Buschhausen ausgeschrieben. Gesucht werden Erzieherinnen oder Erzieher mit fachlicher Qualifikation im Bereich Sprache oder der Betreuung von Kindern unter drei Jahre (“U3”), erläutert die zuständige Fachbereichsleiterin Susanne Fedderwitz.
 

Diese Stellen können eingerichtet werden, weil die Stadt Erfolg mit ihrem Antrag auf Aufnahme in das Förderprogramm “Offensive Frühe Chancen – Schwerpunkt Kitas Sprache & Integration” des Bundesfamilienministeriums hatte. Die Kindergärten Ritterhuder Straße und Buschhausen seien ausgewählt worden, weil es dort einen besonderen Bedarf an frühkindlicher Sprachförderung gebe, so Fedderwitz. Dass für diese Tagesstätten “zukünftig jährlich 25000 Euro” zur Verfügung stehen, wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt mitteilt, korrigiert Fedderwitz allerdings. Da die Stellen nicht zum Jahresbeginn besetzt werden können, reduziere sich die Förderung in 2011 auf jeweils 18000 Euro. Und da die Förderung bis Mitte 2012 befristet sei, gebe es im kommenden Jahr nicht 25000 Euro, sondern nur die Hälfte, sprich 12500 Euro. “Es sei denn, es gibt eine Anschlussfinanzierung.” Wie Mattfeldt mitteilt, stellt der Bund für das Programm “Offensive Frühe Chancen” bis 2014 insgesamt 400 Millionen Euro zur Verfügung. “Wichtig für die Kommunen ist, dass dieses Geld keine Kofinanzierung durch den kommunalen Haushalt erfordert”, betont der Bundestagsabgeordnete.

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 22.03.2011

 

 

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen