Pressespiegel

Große Koalition: Mattfeldt schimpft

VON BERNHARD KOMESKER Landkreis Verden. Andreas Mattfeldt ist sauer auf die Koalitionäre in Berlin: Im Vertragstext vom Mittwoch findet der erklärte Fracking-Gegner kein Wort mehr über ein Moratorium oder gar Verbot der umstrittenen Erdgasförderung. „Ich verstehe nicht, warum wir nicht klipp und klar sagen, was wir vor der Wahl vertreten haben“, schimpft der CDU-Bundestagsabgeordnete aus

Mattfeldt lehnt Vertrag ab

VON BERNHARD KOMESKER Landkreis Osterholz. Andreas Mattfeldt ist sauer auf die Koalitionäre in Berlin: Im Vertragstext vom Mittwoch findet der erklärte Fracking-Gegner kein Wort mehr über ein Moratorium oder gar Verbot der umstrittenen Erdgasförderung. „Ich verstehe nicht, warum wir nicht klipp und klar sagen, was wir vor der Wahl vertreten haben“, schimpft der CDU-Bundestagsabgeordnete aus

Fragen nach der Sicherheit

Die nach dem Öl-Austritt im friesischen Etzel bekannt gewordenen Sicherheitslücken der Kavernen-Anlage werfen Fragen zur Genehmigung und Kontrolle solcher und anderer Anlagen auf. Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) ist die zuständige Behörde. Wurde bei der Genehmigung zu großzügig verfahren und anschließend zu lax kontrolliert? Dem Amt wird eine bedenkliche Nähe zur Industrie

Streit über Entsorgungsmethode

Der Energiekonzern RWE Dea will das bei der Erdgasförderung anfallende Lagerstättenwasser auch in Zukunft durch Verpressen ins Erdreich entsorgen – umweltverträglicher als bisher, wie das Unternehmen verspricht. Umweltschützer und Politiker sind empört. VON HANS ETTEMEYER Langwedel.Das Energieunternehmen RWE Dea hält an seinem Konzept für die Entsorgung des sogenannten Lagerstättenwassers fest. Es will die bei der

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen