Dringend Gastfamilien gesucht

Austauschprogramm

Landkreis Osterholz. Das Parlamentarische Patenschaftsprogramm (PPP) ermöglicht zum 40. Mal, dass 720 Jugendliche aus den Vereinigten Staaten und Deutschland mit Unterstützung des Bundestages und des US-Kongresses knapp ein Jahr lang im jeweils anderen Land leben können. Dafür sucht das PPP ab etwa Ende August noch Gastfamilien, wie der Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt (CDU) mitteilt.

„Die Pandemie hat in den letzten Jahren tiefe Spuren hinterlassen, so auch bei den Austauschprogrammen“, erklärt der CDU-Mann, der das Programm des Deutschen Bundestages bereits seit vielen Jahren unterstützt. Es würden noch dringend Familien, Einzelpersonen oder Paare gesucht, die kurzfristig bereit seien, einen Teilnehmer des PPP aufzunehmen. „Eine Abweisung der jungen Leute wäre verheerend für den interkulturellen Austausch.“ Etwa 300 Schüler und Schülerinnen sind ab August in Deutschland zu Gast, um den Alltag ihres Gastlandes kennenzulernen. Dabei leben sie in Gastfamilien und besuchen die Schule. Finanziert wird das PPP vom Bundestag und dem amerikanischen Kongress. Durch ein Stipendium werden die Reise- und Programmkosten, die Versicherung sowie die Unterbringung in den Gastfamilien abgedeckt.

Laut Mattfeldt könne jeder – egal ob Alleinerziehende, Paare oder Patchwork-Familie – Gastfamilie werden. Wichtig seien Humor, Neugier, Toleranz und die Bereitschaft, den Gast als „Familienmitglied auf Zeit“ aufzunehmen. Interessierte können sich direkt per E-Mail unter ppp@bundestag.de an den Deutschen Bundestag wenden.

Wümme-Zeitung 15.7.23