Generationenhaus erhält weiter Geld

Generationenhaus erhält weiter Geld
Mattfeldt hat Zusage aus Berlin


Von LUTZ RODE Osterholz-Scharmbeck. Gute Nachricht für das Mehrgenerationenhaus in der Kreisstadt: Die Einrichtung für Jung und Alt wird weiterhin vom Bund finanziert. Das kündigte der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt gestern an. Aus dem Bundesfamilienministerium erhielt er nach eigenem Bekunden die Zusage, dass das Osterholzer Mehrgenerationenhaus weiter aus Bundesmitteln gefördert werde. Die entsprechenden Bewilligungsbescheide würden verschickt, sobald der Haushalt 2011 vom Parlament Ende November bewilligt sei, teilte Mattfeldt mit. Damit sei die Planungssicherheit für das Mehrgenerationenhaus gewährleistet.
Wie berichtet, endet mit Ablauf des Jahres die fünfjährige Anschubfinanzierung des Mehrgenerationenhauses von jährlich 40 000 Euro durch den Bund. Das nahende Ende der Förderung hatte vor Ort eine rege Debatte darüber ausgelöst, ob und wie es mit der Einrichtung weitergehen kann. Dabei wandten sich die Verantwortlichen auch an Mattfeldt. Dieser hatte bereits im September zu verstehen gegeben, dass die Regierung ein so vielversprechendes und gut umgesetztes Projekt nicht im Regen stehen lassen werde. Er lobte die Arbeit des Mehrgenerationenhauses und ließ durchblicken, dass Bundesfamilienministerin Kristina Schröder diese Einschätzung teile.

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 28.10.2010



 

 

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen