Gespräch mit Osterholzer Landvolkvorsitzendem Warnken

Landvolk OHZ 480Ich habe mich kürzlich zum Gespräch mit dem neuen Landvolkvorsitzenden Stephan Warnken getroffen. Neben einem persönlichen Kennenlernen haben wir natürlich vor allem über Themen gesprochen, die den Landwirten im Landkreis Osterholz unter den Nägeln brennen. Mir ist es wichtig zu hören, ob und wie wir von Bundesseite die Rahmenbedingungen vor Ort verbessern können.

Ganz besonders problematisch für die Landwirte im Kreis Osterholz sind die Planungen, 10.000 Hektar Fläche als neue Natur- und Landschaftsschutzgebiete auszuweisen. Das schränkt die Landwirte erheblich ein. Nicht die Tatsache an sich sei problematisch, berichtete mir Warnken, sondern die Größenordnung sei ein Problem für die Landwirte. Warnken warb dafür, einen Ausgleich aller Interessen hinzubekommen. Der Naturschutz sei wichtig, aber es müsse auch bedacht werden, dass sieben Milliarden Menschen auf der Welt mit guten Lebensmitteln ernährt werden müssten.

Ein weiteres Thema in dem Gespräch war eine abgängige Brücke in der Gemarkung Ritterhude, die sich im Besitz des Landkreises Osterholz befindet. Die sogenannte Dammbrücke war ursprünglich für 60 Tonnen Traglast ausgelegt – diese wurde nun auf 11 Tonnen reduziert. Die Landwirte müssen enorme Umwege in Kauf nehmen, die über eine sehr enge Brücke oder über eine ebenfalls Beschränkungen unterliegende Brücke – die Schlossbrücke hat nur eine Traglast von 24 Tonnen – führen. Das bedeutet erhebliche Umwege für die Landwirte und somit eine enorme Kostenbelastung – von der zeitlichen und arbeitstechnischen Belastung ganz abgesehen. Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden. Deshalb habe ich sofort mit Landrat Bernd Lütjen hierüber telefoniert. Im Landkreis Verden hatten wir vor ein paar Jahren eine ähnliche Problematik bei einer Brücke, die sich allerdings im Besitz des Bundes befand. Dort konnte ich als Bundestagsabgeordneter meinen Einfluss geltend machen, sodass schnell ein Neubau realisiert wurde. Auch wenn der Fall der Finanzierung bei der Dammbrücke anders gelagert ist, habe ich über diese Angelegenheit sofort mit Landrat Lütjen telefoniert – in der Hoffnung, dass man im Landkreis Osterholz von den seinerzeit gemachten Erfahrungen und Vorgehensweisen für diesen Fall profitieren kann. Loben kann ich in diesem Zusammenhang, dass Bernd Lütjen das Problem schon angepackt hat und Anfang März der entsprechende Kreistagsausschuss darüber berät. Auch der Landtags- und Kreistagsabgeordnete Axel Miesner ist bei diesem Thema bereits aktiv und hat die Problematik bereits in einem Antrag aufgegriffen.

Foto (v.l.nr.): Dr. Uwe Huljus (Geschäftsführer Landvolk Osterholz), Andreas Mattfeldt (Bundestagsabgeordneter), Stephan Warnken (Vorsitzender Landvolk Osterholz)

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen