Herausgabe unzensierter Corona-Protokolle geboten

Herausgabe unzensierter Corona-Protokolle geboten

Viel Prügel habe ich während der Corona-Pandemie einstecken müssen. In der Zeit bin ich nicht müde geworden, nach dem Vorbild Schwedens einen vorsichtigen, aber behutsame Umgang mit dem Corona-Virus zu fordern. Kritisch habe ich auch den Druck betrachtet, der hinsichtlich einer Impfung auf die Menschen ausgeübt worden ist. Wer sich nicht hat impfen lassen, wurde unsäglich beschimpft und vorgeworfen, man würde den Tod von Menschen bewusst in Kauf nehmen. Dabei bin ich nie ein sog. Impfgegner gewesen, sondern habe hier stets auf Freiwilligkeit gebaut.

Die umfangreich geschwärzten Corona-Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigen, dass Entscheidungen, die in den parlamentarischen Raum gehörten, an anderer Stelle vorentschieden worden sind. Als Mitglied des Haushaltsausschusses und Berichterstatter für das maßgeblich beteiligte Bundeswirtschaftsministerium fordere ich per Brief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, mir die ungeschwärzten Protokolle zur Verfügung zu stellen, damit ich mein Recht als, von den Menschen, gewählter Bundestagsabgeordneter in Anspruch nehmen kann und die sachgerechte Mittelverwendung der Steuergelder überprüfen kann.