In Berlin geht es um die B 74 neu

Landkreis Osterholz (mth). Heute, Mittwoch, treffen sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt, der Osterholzer Landrat Bernd Lütjen sowie der ehemalige Osterholzer Landrat und jetzige Leiter der niedersächsischen Staatskanzlei, Jörg Mielke mit Staatssekretär Enak Ferlemann im Bundesverkehrsministerium. Das Polit-Quartett will über den Sachstand der Ortsumgehung Ritterhude / Scharmbeckstotel der B 74 sprechen. Dabei wird es insbesondere darum gehen, die naturschutzfachlichen Bedenken der Europäischen Union (EU) auszuräumen. Angeblich seien Alternativrouten für die Ortsumgehung nicht ausreichend geprüft worden.
„Der Landkreis hat hier sehr gute Vorarbeit geleistet und sämtliche Varianten durchgeprüft. Die nun vorliegende ist die verträglichste Variante“, betonte Mattfeldt gegenüber dem OSTERHOLZER KREISBLATT. Es müsse nur zügig weitergehen, um eine realistische Chance zu haben, die B 74 neu im Bundesverkehrswegeplan 2015 „in den sogenannten ‚vordringlichen Bedarf‘ eingestuft zu bekommen. „Nur so haben wir eine realistische Chance auf Umsetzung des Projekts“, sagte Mattfeldt am Dienstag.

Osterholzer Kreisblatt vom 4.6.2014

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen