“Matjesfang” auf Gut Sandbeck

 CDU-Kreisvorsitzende Brunhilde Rühl ehrt drei Jubilare

Von Klaus Grunewald Osterholz-Scharmbeck. Als das Freundschaftsspiel zwischen dem VSK Osterholz-Scharmbeck und Werder Bremen angepfiffen wird, fehlen 110 Zuschauer. Sie haben sich unweit des Stadions auf Fischfang begeben. Genauer gesagt: auf Matjesfang. Dazu lädt die Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Osterholz, Brunhilde Rühl, seit nunmehr fünf Jahren auf Gut Sandbeck ein. Um gemeinsam mit ihren Gästen bei holländischen Maimatjes, Bratkartoffeln und Zwiebelsoße über die kleine und große Politik, über Gott und die Welt zu plaudern.
 

Und um die Matjesmajestät zu krönen. Die heißt in diesem Jahr Björn Thümler, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag und seit Juni 2009 auch ihr parlamentarischer Geschäftsführer. Fünf Jahre lang, von 2003 bis 2008, hat er quasi Seit an Seit mit Brunhilde Rühl im Landtag gesessen. Und deshalb ist er nicht unvorbereitet ihrer Einladung gefolgt. Zudem kennt sich der Braker als Mann von der Küste mit dem Fischfang aus.
Der “Matjesfang” seiner Parteifreundin hat allerdings einen ganz speziellen Ursprung. Die stellvertretende Osterholzer Landrätin ist seit 45 Jahren mit Cees, einem Niederländer, verheiratet. Er stammt aus Urk am Ejsselmeer, einer der ältesten holländischen Gemeinden, deren Haupteinnahmequelle der Fisch ist und deren Wappen ein Fisch ziert. Und die Urker, sagt man, sind nicht nur ein konservatives, sondern auch ein sehr spendierfreudiges Völkchen. Eine Eigenschaft, die Brunhilde Rühl gern übernommen hat. Und dazu die Vorliebe für frische Matjes. So lud sie schon vor vielen Jahren zum Essen im kleinen Freundes- und Bekanntenkreis ein. Ein Kreis, der bald größer wurde. Und der zu Beginn des Wonnemonats stets die Frage an Brunhilde Rühl richtete, wann sie denn nun wieder Matjes fangen werde.
Inzwischen hat sich der “Matjesfang” als gesellschaftliches Ereignis im Kreis Osterholz etabliert. Seit fünf Jahren treffen sich Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Parteimitglieder zum Gaumenschmaus auf Gut Sandbeck. Ihr besonderer Beifall gilt an diesem Dienstagabend drei Parteiveteranen. Seit einem halben Jahrhundert gehören Klaus von Düring aus Ritterhude, Helmut Lubert aus Schwanewede und Alfred Renken aus Worpswede der CDU an. Klar, dass die Kreisvorsitzende anerkennende Worte für das Trio findet.
500 selbst verpackte Matjes hat die gebürtige Zevenerin aus Urk mitgebracht. Und die lassen sich an den gedeckten Tischen in rustikalem Ambiente neben dem mit Urkunde zur Matjesmajestät ernannten Björn Thümler auch der Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt aus Daverden und der Lilienthaler Landtagsabgeordnete Axel Miesner schmecken. Mattfeldt ist Haushaltspolitiker in der Bundestagsfraktion und hat nach eigenen Worten nur mit großen Bauchschmerzen dem Rettungspaket für Griechenland zugestimmt. Allerdings sei das alternativlos gewesen, um nicht die gesamte EU ins Wanken zu bringen. Deutschland, so Mattfeldt, sei zwar immer noch die wettbewerbsfähigste Nation in der EU, lebe aber ebenfalls über seine Verhältnisse. Womit er auch die Gäste auf Gut Sandbeck schon mal auf unweigerliche Sparrunden in der Republik einstimmt.

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 27.05.2010

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen