Mattfeldt gibt Amt ab

Andreas Brandt jetzt auch Schlosspark-Chef
Früherer Bürgermeister Andreas Mattfeldt stellt Amt zur Verfügung / Idee: Lesungen im Mausoleum

Von Inka Sommerfeld Langwedel-Etelsen. Bürgermeister Andreas Brandt ist neuer Vorsitzender des Schlossparkvereins Etelsen. Auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung am Dienstagabend im Etelser Schloss wurde er einstimmig gewählt. Brandt löste Andreas Mattfeldt ab, seinen Vorgänger auch im Rathaus, der das Amt wegen seiner Verpflichtungen als Bundestagsabgeordneter zur Verfügung stellte. Als stellvertretender Vorsitzender des Schlosspark-Vereins fungiert weiterhin Kai Struckmann, auch er wurde einstimmig gewählt. Für Inken Rabe und Arne von Brill, die nicht mehr kandidierten, rückten Petra Söhn und Isolde Rischkopf als neue Beisitzer im Kulturausschuss nach. Johann Steffens als Beisitzer für Parkangelegenheiten blieb ebenso im Amt wie die Beisitzer für Öffentlichkeitsarbeit, Manfred Köster und Imke Thielker.

 

“Wir haben ein erfolgreiches Jahr hinter uns”, erklärte Mattfeldt zufrieden. Auch dank vieler Spenden sei der Verein finanziell gut aufgestellt. Bei den Mitgliederzahlen ging es ebenfalls bergauf, rund 450 Menschen haben sich dem Verein inzwischen angeschlossen. Die Veranstaltungen im Schloss und im ehemaligen Mausoleum lockten zahlreiche Besucher an, seit einiger Zeit finden sie am Mausoleum auch zwei historische Grabsteine vor. Überhaupt sei in den vergangenen Jahren vieles im Schlosspark verändert worden, so Mattfeldt. Dazu gehöre die Wiederherstellung der alten Wegeführungen und die Erneuerung der Spielgeräte. Die positive Bilanz des scheidenden Vorsitzenden wurde durch einen Wermutstropfen getrübt: “Es gefällt uns nicht, dass der Kreistag jedes Jahr aufs Neue darüber nachdenkt, das Schloss zu verkaufen, weil der Landkreis Geld braucht”, monierte Mattfeldt.

Der Landkreis ist Eigentümer des Schlosses. Heinrich Struckmann, der frühere Vorsitzende des Schlosspark-Vereins, regte an, in diesem Zusammenhang über die Gründung einer Stiftung nachzudenken. In diesem Jahr hat der Verein abermals viel vor. Es gibt wieder die beliebte Ausstellungsserie im Mausoleum, die erste Vernissage steht am Sonntag, 2. Mai, an. Dann präsentieren Sabine Nasko und Michael Wirth ihre Werke zum Thema “Rund und bunt – Frühlingsgrüße aus dem Mausoleum”. Beginn ist um 11 Uhr, der Eintritt ist frei. Der Verein bereitet außerdem das Schlossparkvergnügen vor, das für Sonnabend, 31. Juli, und Sonntag, 1. August, im Terminkalender vermerkt ist. Die Neujahrsspende will der Verein dafür verwenden, eine Grotte anlegen und eine Sitzecke einrichten. Der Vorstand will zudem über einen weiteren Vorschlag nachdenken: regelmäßige Lesungen im Mausoleum zu veranstalten.

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 29.04.2010

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen