Mit Imke Thielker und neuen Ideen für Langwedel

Kämpferisch habe ich mich beim „Politischen Schoppen“ der Senioren Union im Waldschlößchen Daverden gezeigt. Bevor unser CDU-Landesvorsitzender Bernd Althusmann  in Anwesenheit der Landtagsabgeordneten Adrian Mohr und Axel Miesner mit der rot-grünen Landesregierung hart ins Gericht ging, bin ich vor rund 150 Zuhörern auf die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg eingegangen. Polizisten auch aus Niedersachsen haben dort ihren Kopf dafür hingehalten, dass Recht und Demokratie vor Linksextremisten geschützt werden.

Ausdrücklich habe ich den dort eingesetzten Polizisten für ihren mutigen Einsatz gedankt. Da die Linkspartei bereits im Vorfeld die Gewaltausbrüche zu relativieren suchte, habe ich sie deshalb scharf angegriffen. Schon vor den gewalttätigen Übergriffen von Linksextremisten haben viele Linke und Grüne Politiker versucht, der Polizei mindestens eine Mitschuld an der zu erwartenden Gewalteskalation zu geben. Nach der faktischen Aufkündigung der Berliner Koalition durch die SPD, hat diese eine Linksfront mit Grünen und Linken gebildet. Wir Christdemokraten werden dafür sorgen, dass diese Linksfront bei den Wahlen nicht durchkommt und die Wähler von unseren Ideen für ein lebenswertes und sicheres Deutschland überzeugen.

Als direkt gewählter Bundestagsabgeordneter sehe ich darüber hinaus in der kommenden Legislaturperiode große Herausforderungen auf die Politik zukommen. Dazu gehört auch der demografische Wandel. Wir müssen uns entscheiden, wie wir sicherstellen können, dass die Bürger in Würde alt werden und wie wir unter anderem dem Pflegenotstand begegnen können. Hierfür wollen wir Antworten finden.

Ich habe natürlich die Gelegenheit dafür genutzt, um die CDU-Kandidatin für das Bürgermeisteramt in Langwedel, Imke Thielker, vorzustellen. In Langwedel gibt es derzeit keine Ideen, wie die Zukunft der Gemeinde gestaltet werden kann. Das muss anders werden und es wird mit Imke Thielker als Bürgermeisterin auch anders, habe ich versprochen.

CDU-Landesvorsitzender und Spitzenkandidat bei der Landtagswahl, Bernd Althusmann, versprach, dass die Christdemokraten dafür Sorge tragen würden, „dass unsere Heimat Niedersachsen und Deutschland in gute Hände kommen.“ Er kündigte an, im Falle eines Wahlsieges 3000 zusätzliche Polizisten einzustellen. Innere Sicherheit sei aber auch eine Frage der sozialen Sicherheit, weshalb sich eine CDU-Landesregierung unter anderem um die Pflege und die angemessene Bezahlung der Pflegekräfte kümmern wolle. Weiter wolle er große und zukunftsweisende Infrastrukturprojekte, wie zum Beispiel Achim-West, weiter voran bringen sowie mehr Lehrer einstellen, um den bestehenden Unterrichtsausfall abzubauen. Der CDU-Landesvorsitzende brach zudem eine Lanze für die landwirtschaftlichen Betriebe und die Zukunft der bäuerlichen Familien. Der Regulierungsdruck müsse sinken, und das Vertrauen in die Landwirte gestärkt werden.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen