Schüler aus Langwedel im Bundestag

„Die Einhaltung der Schuldenbremse ist in der Tat nicht so einfach“
Langwedeler Schülerinnen und Schüler im Deutschen Bundestag

LANGWEDEL. Erneut bekam der ehemalige Bürgermeister von Langwedel und jetzige Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt Besuch von Schülern der Schule am Goldbach. Der CDU-Politiker hat in dieser Schule selbst die Schulbank gedrückt und freute sich sehr über den Besuch der Lehrerin Lommel mit ihrer Schulklasse. Bevor die Schüler im Plenarsaal einen 45-minütigen Vortrag über das Reichstagsgebäude und über den Deutschen Bundestag anhören konnten, gab es für sie noch die Gelegenheit, mit dem Abgeordneten Mattfeldt selbst zu sprechen.

Dabei befragten die Schüler Andreas Mattfeldt zu den unterschiedlichsten Bereichen. Zuerst wollten die Schüler wissen, was der Abgeordnete denn konkret im Wahlkreis mache, nachdem er bereits über seine Arbeit in Berlin berichtet hatte. „Ein ganz großes Thema, das viele – nicht nur in Langwedel – betrifft, ist die Lärmbelästigung entlang der Bahnstrecken, die durch meinen Wahlkreis führen. Bereits zu Beginn meiner Tätigkeit als Abgeordneter habe ich mich mit Vertretern der Deutschen Bahn getroffen und mich dafür eingesetzt, dass sich die Situation der Betroffenen in absehbarer Zeit verbessert. Für Langwedel ist es mir gelungen, ein konkretes Datum von der Bahn zu erhalten, wann mit dem Bau der Lärmschutzmaßnahmen begonnen wird – mir wurde versichert, dass 2015 die ersten Baumaßnahmen beginnen“, berichtete Andreas Mattfeldt.

Außerdem wollten die Schüler wissen, wie denn der Kontakt zu Bundeskanzlerin Angela Merkel sei. Darauf antwortete Mattfeldt, dass sie ganz unkompliziert sei und auch nicht in einer großen Villa, sondern in einer ganz normalen Mietwohnung in der Nähe der Berliner Museumsinsel wohne. Andreas Mattfeldt berichtete darüber hinaus über die in den Zeitungen viel zitierte Schuldenbremse. „Die Einhaltung der Schuldenbremse ist in der Tat nicht so einfach und wir müssen an vielen Stellen den Rotstift ansetzen. Das tun wir aber nur für Euch – die nachfolgenden Generationen müssen einen Spielraum zur Gestaltung ihrer Ideen haben.“

Wer den Abgeordneten mal live im Bundestag erleben möchte: Am heutigen Donnerstag wird von 12.25 bis 14.10 Uhr der Etat des Bundesfamilienministeriums debattiert. In dieser Zeit wird auch Mattfeldt sprechen. Die Debatte wird direkt über den Fernsehsender Phoenix sowie über das Parlamentsfernsehen im Internet unter www.bundestag.de übertragen

© 2009 Kreiszeitung Verlagsgesellschaft
 

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen