Schulbuschaos: Antwort von der Deutschen Bahn

Ich habe nun eine Antwort auf meinen vor kurzem an Bahnvorstand Pofalla gerichteten Brief erhalten. In diesem forderte ich die Deutsche Bahn dazu auf, die noch bestehenden Probleme im Schulbusverkehr im Landkreis rasch zu lösen, da die örtliche Auftragnehmerin Weser-Ems Bus GmbH (WEB) eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn ist.

In der Antwort geht die Bahn nochmal ausführlich auf die Entwicklung der letzten Monate ein und drückt ihr bedauern aus. Auch in den vergangenen zwei Wochen haben mir betroffene Eltern über vereinzelte Probleme und Unregelmäßigkeiten im Betrieb berichtet. Mir ist es wichtig, dass wir nun in die Zukunft blicken und Weser-Ems Bus zügig die noch bestehenden Probleme abstellt.

Laut Bahn machen die betrieblichen Schwierigkeiten der WEB allerdings nur einen Teil des Problems aus. Es gäbe auch Defizite bei der durch Kreis und Zweckverband Verkehrsbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) erstellten Angebotsplanung. Dazu zählten etwa falsche Linienwege und zu knappe Umstiegszeiten.

Laut Bahn wird es noch im Laufe des Novembers einen gemeinsamen Termin mit ZVBN, Landkreis und allen beteiligten Schulen geben, um die Sachlage erneut und ausführlich darzustellen und einen Überblick über die umgesetzten und geplanten Verbesserungen zu geben. Eine nachhaltige Lösung der Probleme könne nur gelingen, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen.

Ich hoffe, dass die WEB nun mit Nachdruck an einer Lösung arbeitet und gemeinsam mit allen Beteiligten Lösungen für die noch bestehenden Unregelmäßigkeiten findet. Es ist wirklich allerhöchste Eisenbahn, dass der Schulbusverkehr endlich reibungslos läuft und die Kinder sicher und pünktlich zur Schule kommen.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen