Unterstützung für Kreisverdener Familien…

…und für solche, die es noch werden wollen

Oft ist es ein Tabuthema und die Betroffenen reden ungerne darüber, schämen sich sogar oft dafür. Das ist angesichts der Tatsache, dass alles, was von der „Norm“ abweicht, als unnormal angesehen wird, durchaus verständlich. Heutzutage ist es aber kein Problem und alles andere als eine Schande, dass Paare auf die künstliche Befruchtung zurückgreifen, um ihren Kinderwunsch zu realisieren.

Diese Paare dürfen nicht mit ihrem Schicksal alleine gelassen werden, sondern müssen dabei unterstützt werden, ihren Kinderwunsch realisieren zu können. Viele Kreisverdener haben sich an Bund und Land gewandt und um Hilfe gebeten. Deshalb unterstützen der Bund und das Land Niedersachsen ab dem nächsten Jahr die Paare stärker als bislang in der Realisierung ihres Kinderwunsches. Bisher waren bei dem ersten bis dritten Versuch 50 Prozent der Kosten von den Paaren zu bezahlen und ab dem vierten Versuch mussten sie die kompletten Kosten selbst tragen. Ab dem nächsten Jahr müssen die Paare nur noch 25 Prozent der Kosten beim ersten bis dritten Versuch übernehmen und den vierten Versuch unterstützen Bund und Land, indem sie die Hälfte der Kosten erstatten.

Familien benötigen aber auch und vor allem Unterstützung in den ersten Lebensjahren der Kinder. Diese stellen der Bund, das Land Niedersachsen und die Kommunen im Landkreis Verden bereit, indem sie die Kinderbetreuung für Kinder unter drei Jahren verstärkt ausbauen. Ab August 2013 hat jedes Kind einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Das hilft vielen Familien, die sich heute oft ergebende Notwendigkeit oder den Willen, dass beide Elternteile Teilzeit oder Vollzeit arbeiten wollen und/oder müssen, umzusetzen.

Der Bund hat sich – obwohl das nicht seine Aufgabe ist – mit vier Milliarden Euro am Kita-Ausbau und –betrieb beteiligt und wird noch einmal 580 Millionen Euro an Investitionsmitteln für 2013 und 2014 bereitstellen. Außerdem beteiligt sich der Bund ab 2014 mit jährlich 845 Millionen Euro an Unterhalt und Betrieb der Kindertageseinrichtungen. Hiervon profitieren auch Kreisverdener Familien, die ihre Kinder unter drei Jahren betreuen lassen wollen.

Damit alle Kinder einen optimalen Start ins Leben haben, fördert der Bund im Landkreis Verden darüber hinaus neun Schwerpunkt-Kitas „Sprache und Integration“. Die ausgewählten Einrichtungen können mit dem Geld vom Bund eine Halbtagskraft zur Sprachförderung von Kindern mit Sprachdefiziten einstellen. Sprache ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Bildung – das ermöglichen die Bundesgelder, die keine kommunale Kofinanzierung erfordern.

Durch diese und zahlreiche weitere Bundes-, Landes- und Landkreismaßnahmen erfahren Kreisverdener Familien und solche, die es noch werden wollen, eine zielführende Unterstützung.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen