Anhörung zur Erdgasförderung

Experten geben Auskunft

Verden (ala). Bei der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Wasser-, Energie- und Abfallwirtschaft am kommenden Donnerstag, 19. Januar, 15.30 Uhr, im Kreishaus wird es eine Anhörung von Sachverständigen zu Themen rund um die Erdgasförderung geben. Insbesondere geht es um Fracking, Lagerstättenwasser und die Leitungen, in denen es transportiert wird. Als Experte wird unter anderem Professor Kurt Reinicke, Leiter des international anerkannten Instituts für Erdöl- und Erdgastechnik der Technischen Universität Clausthal, erwartet.

Eingeladen wurden außerdem Vertreter des niedersächsischen Umweltministeriums, des Energiekonzerns RWE Dea, des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) und des Trinkwasserverbandes Verden.

Die Anhörung ist von der CDU-Fraktion beantragt worden, die außerdem Anfragen zum Austritt von kontaminiertem Lagerstättenwasser in Völkersen gestellt hat. Weitere Anfragen dazu liegen vom Kreistagsabgeordneten Bernward Nüttgens (Die Linke) und der Grünen-Fraktion vorher. Die SPD-Fraktion hat die Verabschiedung einer Resolution zur Verpressung von Lagerstätten- und Fracking-Abwasser beantragt.

Dass die RWE Dea am Mittwochabend angekündigt hat, ihr gesamtes Lagerstättenwasser-Leitungsnetz im Bereich der Erdgasförderung Völkersen außer Betrieb zu nehmen, schreibt sich unterdessen der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt als Erfolg auf seine Fahnen. Nach seiner Intervention habe der Energiekonzern dem “massiven Druck des niedersächsischen Wirtschaftsministers Jörg Bode und des Landesbergamtes” nachgegeben, so der Politiker gestern in einer Pressemitteilung.

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 13.01.2012
 

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen