Pressespiegel

Mattfeldt würdigt Arbeit des THW

Landkreis Osterholz (lr). Das Technische Hilfswerk (THW) bleibt von den im Bundeshalt 2011 beschlossenen allgemeinen Einsparungen verschont. Das teilt der Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt (CDU) mit. Das THW müsse keine Stelleneinsparungen hinnehmen und werde anderen Bundesbehörden wie Bundespolizei oder Zoll quasi gleichgesetzt. Mit dieser Lösung, so Mattfeldt, werde die “exzellente und wichtige Arbeit” gewürdigt, die das THW für die Gesellschaft leiste. Mattfledt weist unter anderem darauf hin, dass die Mitglieder des THW-Ortsverbandes Osterholz-Scharmbeck im Jahr 2009 über 13 000 Stunden in 394 Diensten absolviert haben. Hier werde ehrenamtliche Arbeit für die Allgemeinheit geleistet, die gar nicht hoch genug einzuschätzen sei, betont Mattfeldt. © Copyright Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 29.11.2010        

Keine Einsparungen für das THW

Mattfeldt: Hilfe für das THW LANDKREIS.„Ich freue mich, dass das Technische Hilfswerk (THW) künftig als Sicherheitsbehörde anerkannt wird. Damit werden die beschlossenen allgemeinen Einsparungen für das THW nicht gelten. Damit würdigen wir die exzellente und wichtige Arbeit, die das THW für unsere Gesellschaft leistet. Und wir schaffen auch für die kommenden Jahre eine gute Grundlage

Pralinen versüßen das Mitgliedertreffen

Lockere Stimmung beim CDU-Kreisverband / Andreas Mattfeldt bilanziert erstes Jahr der schwarzgelben Koalition Von Peter von Döllen Osterholz-Scharmbeck. Auf den Tischen liegen Pralinen und ein Pressespiegel. Scherze, Komplimente und Neckereien werden getauscht. Die Stimmung in der Mitgliederversammlung des CDU-Kreisverbands Osterholz ist locker. “Es stehen keine Wahlen an, Anträge liegen nicht vor”, eröffnet die Kreisvorsitzende Brunhilde Rühl den Mitgliedern. Die Christdemokraten haben Zeit, sich mit dem Buß- und Bettag zu beschäftigen und einen Blick auf das erste Regierungsjahr einer schwarzgelben Koalition zu werfen. Etwas sperrig erweist sich nur das Thema Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen.

Führerschein für Feuerwehrleute

 7,5-Tonner fahren ohne C1-Erlaubnis Von PETER HANUSCHKE Lilienthal·Landkreis. Die Problematik, dass immer mehr Klasse-3-Führerscheininhaber aus Altersgründen die Feuerwehr verlassen und den Freiwilligen Wehren dadurch, wie berichtet, immer weniger Fahrer für große Einsatzfahrzeuge zur Verfügung stehen – für Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse zwischen 3,5 Tonnen und 7,5 Tonnen ist seit 1999 statt des Pkw-Führerscheins eine Fahrerlaubnis der Klasse C1 erforderlich – könnte bald gelöst sein: Es soll der spezielle Führerschein für Feuerwehrleute und anderer Rettungsdienste eingeführt werden.

Die Anliegen der Älteren im Blick

Senioren-Union feiert Geburtstag: Seit 20 Jahren wirkt sie bei der politischen Meinungs- und Willensbildung mit Von Johann Schriefer Worpswede. Auf ihr 20-jähriges Bestehen kann die am 26. Oktober 1990 gegründete Senioren-Union im CDU-Gemeindeverband Worpswede zurückblicken. Das war natürlich ein Grund zum Feiern, und dazu hieß Vorsitzender Jan Peter Blanke auf der Diele des Rathauses zahlreiche Gäste aus dem gesamten Landkreis und einige Ehrengäste willkommen. Blanke lobte, dass die Mitglieder bei der politischen Meinungs- und Willensbildung mitwirken und die Anliegen der älteren Bürgerinnen und Bürger vertreten.  

Ab heute: Deutsch für Kleinkinder

Neues Förderprogramm des Bundes soll sprachliche Integration in den Kindertagesstätten unterstützen Von Bernhard Komesker Landkreis Osterholz. Die von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) für das Frühjahr 2011 angekündigte Offensive “Frühe Chancen” kommt. Sie richtet sich an Kindergartenkinder zwischen einem Jahr und drei Jahren und soll in den Kindertagesstätten den Einsatz einer zusätzlichen Halbtagskraft für die Sprachförderung ermöglichen.

Bundesfamilienministerin besucht Kinderarche

Bundesfamilienministerin besucht Kinderarche

Dr. Schröder lobt „Pionierarbeit“ Bundesfamilienministerin besuchte Kinderarche in Etelsen / Mattfeldt stellt Geld in Aussicht ETELSEN .(mm)„Pionierarbeit“ leiste die Kinderarche in Etelsen und an den übrigen drei Standorten im Landkreis, bescheinigte gestern Nachmittag keine Geringere als Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder dem Verein. Bei ihrem Besuch der Einrichtung in der Grundschule Etelsen lobte die Christdemokratin die „qualifizierte Betreuung und Förderung“ von Kindern am Nachmittag, „so dass die Eltern in Ruhe arbeiten können“. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf werde in naher Zukunft d a s Thema sein, prognostizierte die Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Erst vorige Woche hatte sie von den Arbeitgebern in Deutschland flexiblere, familiengerechte Arbeitszeiten gefordert.  

Bundesfamilienministerin in Etelsen

Bundesfamilienministerin in Etelsen

Ministerin lobt Kinderarche Verein hofft auf Schröders Unterstützung bei den Personalkosten Von Ulrich Tatje Langwedel. Seit 2007 gibt es in Langwedel den Verein Kinderarche. Er organisiert die nachmittägliche Betreuung von Grundschulkindern, inzwischen nicht nur in Langwedel, sondern auch in Thedinghausen und Dörverden. Die rund 140 Kinder bekommen in den Archen ein Mittagessen und werden von

Frische Ideen für Energiesparer und Bauexperten

Frische Ideen für Energiesparer und Bauexperten

 75 Aussteller präsentieren auf der Baumesse Nord Innovationen für Haus und Grund / Informationen und Vorträge heute von 10 bis 18 Uhr Von Christian Valek Osterholz-Scharmbeck. Das Windrad am Stand von Jörg Trommler verdreht den Messegästen den Kopf. Der Osterholzer erklärt Besuchern auf der Baumesse Nord die Funktion des hauseigenen Kraftwerks. Die Schweizer Erfindung ist auf der Fachausstellung für Haus und Grund an diesem Wochenende in Osterholz-Scharmbeck ein innovatives Produkt. Weitere Neuerungen können die Gäste bei Vorträgen und auf dem Rundgang auch heute noch entdecken. Mit einem Fingertipp bringt Jörg Trommler den Propeller erneut zum Drehen. Die Rotation scheint die Schaulustigen zu bewegen. Mit Händen auf dem Rücken inspizieren sie die Neuheit aus den Alpen. “Wenn sie beim Heizen und Warmwasser von den Energiemultis unabhängig sein wollen, dann habe ich was für Sie”, erklärt der Osterholzer.

Generationenhaus erhält weiter Geld

Generationenhaus erhält weiter Geld Mattfeldt hat Zusage aus Berlin Von LUTZ RODE Osterholz-Scharmbeck. Gute Nachricht für das Mehrgenerationenhaus in der Kreisstadt: Die Einrichtung für Jung und Alt wird weiterhin vom Bund finanziert. Das kündigte der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt gestern an. Aus dem Bundesfamilienministerium erhielt er nach eigenem Bekunden die Zusage, dass das Osterholzer Mehrgenerationenhaus weiter aus Bundesmitteln gefördert werde. Die entsprechenden Bewilligungsbescheide würden verschickt, sobald der Haushalt 2011 vom Parlament Ende November bewilligt sei, teilte Mattfeldt mit. Damit sei die Planungssicherheit für das Mehrgenerationenhaus gewährleistet. Wie berichtet, endet mit Ablauf des Jahres die fünfjährige Anschubfinanzierung des Mehrgenerationenhauses von jährlich 40 000 Euro durch den Bund. Das nahende Ende der Förderung hatte vor Ort eine rege Debatte darüber ausgelöst, ob und wie es mit der Einrichtung weitergehen kann. Dabei wandten sich die Verantwortlichen auch an Mattfeldt. Dieser hatte bereits im September zu verstehen gegeben, dass die Regierung ein so vielversprechendes und gut umgesetztes Projekt nicht im Regen stehen lassen werde. Er lobte die Arbeit des Mehrgenerationenhauses und ließ durchblicken, dass Bundesfamilienministerin Kristina Schröder diese Einschätzung teile. © Copyright Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 28.10.2010    

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen