Gefährliche Verzweifelung

Wie verzweifelt muss SPD Kanzlerkandidat Steinmeier eigentlich sein, wenn er illusorische Wahlversprechen, wie die Schaffung von vier Mio. neuen Arbeitsplätzen im Wahlkampf verspricht.

Ich bin ja nun wirklich Optimist, aber wer derartige Versprechen gibt, will die Wähler für dumm verkaufen. Mit Verlaub, Herr Steinmeier, so überzeugt man nicht. Die Menschen in Deutschland erwarten realistische und ehrliche Lösungen für die vor uns liegenden Probleme.

Irgendwie kommen mir derartige Aussagen aber bekannt vor. Fast so, als hätte man ein Déjà-vu. Bereits 1998 hat Gerhard Schröder die Senkung der Arbeitslosen auf 3,5 Mio. versprochen. Ende 2002 waren es im Durchschnitt dann 4 Mio. und 2005 – am Ende der glücklosen Schröder Ära – hatten nahezu 5 Mio Menschen keine Arbeit.

Erst durch die kompetente Regierungsführung von Angela Merkel, die sich mehr auf harte Arbeit und weniger auf medienwirksame Politshow konzentriert,  konnte die Arbeitslosenzahl 2008 die drei Mio. Grenze unterschreiten.

Auch wenn es nicht immer beliebt ist, gehe auch ich den ehrlichen Weg und sage deutlich worauf es ankommt und nicht nur das was ankommt!

Mehr Berichte wie immer im Pressebereich.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen