Mehr Hilfen für kinderlose Paare

Mattfeldt: Bundesmittel sollen steigen

Landkreis Osterholz (bko). Andreas Mattfeldt, CDU-Abgeordneter im Haushaltsausschuss des Bundestags, hat sich nach eigenen Angaben erfolgreich dafür eingesetzt, dass der Bund sich ab 2012 wieder stärker an den Kosten für künstliche Befruchtungen beteiligen will. Vor acht Jahren war die Hilfe für kinderlose Paare auf 50 Prozent der Kosten für die ersten drei Versuche zurückgefahren worden. Seither wurden weniger als halb so viele Kinder nach künstlicher Befruchtung geboren wie zuvor; statistisch gesehen werden ungefähr vier Versuche benötigt. Die Kosten liegen bei jeweils 3000 bis 4000 Euro.

Mattfeldt sagte, viele Paare aus dem Landkreis Osterholz hätten sich Hilfe suchend an ihn gewandt. 36 Prozent aller Bundesbürger zwischen 25 und 59 hätten einen unerfüllten Kinderwunsch; fast jedes zehnte Paar sei ungewollt kinderlos und auf medizinische Hilfe angewiesen. Die psychische Belastung der Betroffenen sei “ohnehin schon enorm hoch”, argumentierte Mattfeldt.

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 2 Datum: 05.12.2011

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen