Mehr Zeit für die Pflege

Osterholz-Scharmbeck (kkö). Das Bundesgesundheitsministerium hat ein vereinfachtes Dokumentationskonzept für die Pflege entwickelt, das für weniger Bürokratie sorgen und damit den Beschäftigen mehr Zeit für die Pflege einräumen soll. „Der bisherige Dokumentationsumfang in der Pflege wird zu Recht als starke und oft auch unnötige Belastung für alle Beteiligten empfunden“, sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt. Mit dem neuen Modell ließe sich etwa die Hälfte der für Dokumentationszwecke aufgewendeten Zeit einsparen, die dann wieder für die eigentliche Pflege der Pflegebedürftigen eingesetzt werden könne. Das Strukturmodell wurde in etwa 60 stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten in mehreren Bundesländern erprobt und hat sich dabei bewährt. Die bundesweite Einführung der vereinfachten Pflegedokumentation wurde mit den Spitzenverbänden der Kostenträger, den Einrichtungsträgern sowie mit den Medizinischen Diensten der Krankenversicherung und dem Prüfdienst der Privaten sowie mit den Ländern abgestimmt. „Jetzt liegt es an den Pflegeeinrichtungen, das neue Konzept einzuführen, um so Bürokratie abbauen zu können“, so Mattfeldt. Um die Einrichtungen zu ermutigen, wird das Strukturmodell in bundesweiten Veranstaltungen vorgestellt. Weitere Informationen und Anmeldeformulare für die Veranstaltungen sind unter www.ein-step.de zu finden. 

Osterholzer Kreisblatt vom 15.04.2015

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen