Quartalszahlen zeigen positiven wirtschaftlichen Trend

mattfeldt 20

Die deutsche Wirtschaft ist auch im zweiten Quartal dieses Jahres gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 0.4 Prozent gegenüber dem ersten Quartal und um ganze 1.6 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal im vergangenen Jahr. Den Hauptanteil an den knapp drei Billionen Euro leisten dabei mit knapp 70% der Wertschöpfung die Dienstleistungsbereiche, die im Vergleich zum zweiten Vierteljahr 2015 um 1.5 Prozent zulegen konnten. Etwas mehr als ein Viertel der Wertschöpfung trägt die Industrie mit einem erfreulichen Zuwachs: So ist der Anteil des so genannten produzierenden Gewerbes mit einem Zuwachs der Bruttowertschöpfung von 2.4 Prozent weiterhin Wachstumsmototor in Deutschland.

Eine stolze Zuwachsrate im Export von 6.6 Prozent zeigen, dass Produkte made in Germany weiterhin ganz hoch im Kurs stehen. Die Reallöhne steigen dabei ebenfalls deutlich, sodass der Aufschwung auch direkt im Geldbeutel der Arbeitnehmer ankommt.

Im Hinblick auf die Kosten, die die Flüchtlingskrise noch mit sich bringen wird, ist es selbstverständlich, dass wir uns nun nicht auf unseren Erfolgen ausruhen dürfen. Aber die Zahlen belegen erneut, dass wir auf einem guten Weg sind und dass wir zumindest wirtschaftlich mutig und optimistisch in die Zukunft blicken können.

 

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen