Sanierung Haus im Schluh

P8190175Am Wochenende habe ich gemeinsam mit der CDU Osterholz-Scharmbeck und Interessierten die Heinrich-Vogeler-Ausstellungen in Worpswede angeschaut. Diese Gelegenheit habe ich dazu genutzt, auch beim Haus im Schluh vorbeizuschauen. Das Gebäude muss dringend saniert werden. Deshalb habe ich veranlasst, dass der Bund sich im Rahmen des Denkmalschutzsonderprogramms mit 160.000 Euro an der Sanierung beteiligt. Auch das Land Niedersachsen gibt 50.000 Euro zur Sanierung des Denkmals dazu.

Die Sanierung ist Teil des groß angelegten Projektes „Masterplan Worpswede“. Das Haus im Schluh ist ein besonderes Baudenkmal mit großer kulturgeschichtlicher Bedeutung für das Künstlerdorf Worpswede und somit ein wichtiger Baustein des Masterplans Worpswede.
Leider fehlt immer noch ein nicht unerheblicher Betrag von 50.000 Euro, damit die Sanierung beginnen kann. Derzeit sind die Heinrich-Vogeler-Stiftung und ich dabei, diese Lücke zu schließen. Ich hoffe sehr, dass uns das gelingt. Ich werde hier darüber berichten, wie es damit weiter gegangen ist.

Während des Rundgangs in Worpswede haben wir uns auch die Sanierung der Bergstraße im Ortskern angesehen. Diese wird mit insgesamt ca. 975.000 Euro Bundesmitteln saniert. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Stefan Kück-Lührs hat uns einen spannenden Überglick über den Stand der Bauarbeiten gegeben.

Foto: Mit dem Vorsitzenden der CDU Osterholz-Scharmbeck, Michael Rolf-Pissarczyk

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen