Tourismus wird weniger gefördert

Hannover (ml). Touristisch gesehen ist das Jahr für Niedersachsen ein Erfolg. Die Tourismuswirtschaft verzeichnet für 2014 dank eines Bilderbuchsommers steigende Übernachtungs- und Gästezahlen von der Lüneburger Heide über den Harz bis zur Nordseeküste. Ob das lukrative Geschäft mit den Feriengästen auch in Zukunft so weiter wächst, ist allerdings ungewiss. Denn Ferienorte – und besonders Ferieninseln – haben in den vergangenen Jahren von einer großzügigen Strukturförderung der Europäischen Union profitiert. Die wird in der jetzt beginnenden neuen Förderperiode allerdings deutlich schmaler ausfallen als bisher. Der Bund könne diese Ausfälle nicht gegenfinanzieren, erklärt der Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt aus Langwedel. Er sieht eher die Länder am Zug. Die seien schließlich in den vergangenen Jahren durch die Bundeskasse um Milliarden entlastet worden. Bericht Seite 14

Weser Kurier vom 30.10.2014

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen