Für Forschung und Entwicklung

VON BERNHARD KOMESKER
Landkreis Osterholz. Der Bund fördert mit seinem „Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand“ (Zim) Forschung und Entwicklung auch im Kreis Osterholz. Darauf weist der Abgeordnete Andreas Mattfeldt (CDU) hin. Seit 2008 seien aus der Zim-Quelle sowie aus ähnlichen Fördertöpfen des Bundeswirtschaftsministeriums rund sechs Millionen Euro an kleine und mittlere Betriebe im Kreisgebiet geflossen; der Landkreis Verden habe für innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen weitere 3,3 Millionen Euro abbekommen, so Mattfeldt. Das Programm für marktorientierte Forschung, Entwicklung und Innovation läuft nach Angaben des Abgeordneten vorläufig noch bis Ende 2014. Es gebe branchenunabhängig Wachstums-Impulse, stärke die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Diese können im Alleingang oder mit Kooperationspartnern im In- und Ausland zwischen 25 und 45 Prozent ihrer Projektkosten bezuschussen lassen. Mattfeldt will interessierten Firmen helfen; er sagt, er würde sich freuen, wenn noch mehr mittelständische Betriebe auf das Zim-Programm aufmerksam würden.
Für mittelständische Betriebe in Niedersachsen hat der Bund seit Programmstart bisher gut 154 Millionen Euro an Zim-Fördermitteln bewilligt; so steht es im Internet (www.zim-bmwi.de), wo auch über die Antragstellung informiert wird.

c/c: Osterholzer Kreisblatt 26.06.2013

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen