Aktuelle Meldungen

Bremen wählt

Bremen wählt

Da mein Wahlkreis zu einem sehr großen Teil an das Land Bremen angrenzt, bin ich natürlich gedanklich  am heutigen Wahlsonntag bei unseren CDU Freunden und den Menschen im kleinsten Bundesland unserer Republik. Für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass die Bevölkerung in Bremen seit über 60 Jahren linkslastig wählt. Bremen hat von allen Bundesländern die

Das war eine gute Entscheidung

Das war eine gute Entscheidung

Mit der Wahl von Philipp Rösler zum neuen Vorsitzenden der Bundes-FDP haben die Liberalen auf ihrem Bundesparteitag in Rostock eine personelle Entscheidung getroffen, die sich schon in den nächsten Wochen und Monaten für die ins Schlingern geratene Partei positiv auszahlen wird. Davon bin ich fest überzeugt. Und das aus gutem Grund, denn für mich ist

Gespräch mit Prof. Sinn über die Zukunft des Euro

Gespräch mit Prof. Sinn über die Zukunft des Euro

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um die Hilfs-maßnahmen für Portugal und Griechenland habe ich Prof. Dr. Hans-Werner Sinn vom IFO-Institut in die von mir mitgegründete 09er Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zum Vortrag eingeladen. Bislang habe ich die Euro-Thesen von Prof. Sinn kritisch betrachtet. Zumal auch er mir noch keine Handlungsalternative zu dem von Bundeskanzlerin Angela

Botschafter für Lichtblick e.V.

Botschafter für Lichtblick e.V.

In der letzten Woche wurde ich als Botschafter des Vereins Lichtblick bei einem Empfang vorgestellt. Es war eine schöne Veranstaltung, die ich genutzt habe, um nicht nur mit den anderen Botschaftern, sondern vor allem um mit den ehrenamtlich Aktiven ins Gespräch zu kommen. Der Verein bietet nicht nur Hilfe für Opfer von Missbrauch, Gewalt und

Ein Spatenstich für die Zukunft

Ein Spatenstich für die Zukunft

Der 6. Mai 2011 wird ganz sicher als ein ganz besonderes Datum in die Geschichte der Gemeinde Lilienthal eingehen. Und das hat, wie ich meine, gleich verschiedene Gründe. Denn: Mit dem obligatorischen „Ersten Spatenstich“ für den Bau der Straßenbahnlinie 4 von Bremen-Borgfeld bis zum Falkenberger Kreuz in Lilienthal geht nicht nur eine jahrelange Planung mit

Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

Gestern habe ich das Laufwasserkraftwerk von Statkraft in Dörverden besucht. Statkraft ist der europaweit größte Erzeuger erneuerbarer Energien und betreibt in Deutschland zehn Wasserkraftwerke, vier Gaskraftwerke und ist an zwei Biomasseheizkraftanlagen beteiligt. Zwei Wasserkraftwerke befinden sich in meinem Wahlkreis – eines in meiner Heimatgemeinde Langwedel und das gestern von mir besuchte in Dörverden. Ein Laufwasserkraftwerk

Merkels Reaktion auf Tod von Bin Laden nachvollziehbar

Ich halte es für nachvollziehbar und menschlich, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel sich über den Tod von Bin Laden gefreut hat. Es kam bei ihr aus tiefstem Herzen und ich kann deshalb nicht verstehen, dass einige  meiner Unionskollegen sich nun kritisch dazu äußern und dadurch sofort das christliche Menschenbild in Gefahr sehen. Nach dem unendlichen Leid,

Gute Nachricht zum Tag der Arbeit

Deutlich weniger Arbeitslose im  Monat April / Positiver Trend auch in Osterholz und Verden Na bitte – meine Prognose hat sich bestätigt. Es geht in unserem Land kontinuierlich weiter bergauf. Auch der jüngste Bericht  der Bundesagentur für Arbeit (BA) lässt keinen Zweifel daran, dass die Arbeitslosenzahlen in der Bundesrepublik im April deutlich zurückgegangen sind. Konkret heißt das: Die Zahl der Arbeitslosen ist im April um 132.000 auf 3.078.000 Personen gesunken. Das sind 321.000 weniger als vor einem Jahr. Bundesweit liegt die Quote jetzt bei 7,3 Prozent. Im Jahr zuvor, so hat es die  Agentur ermittelt, lag sie noch bei 8.1 Prozent. Ich möchte an dieser Stelle gern BA-Vorstandschef  Frank-Jürgen Weise zitieren, der angesichts der neusten Bilanz feststellt: „Mit dem konjunkturellen Aufschwung hat sich auch die stabile, positive Arbeitsmarktentwicklung fortgesetzt.“ Und weiter bestätigt Weise in diesem Zusammenhang: „Die Erwerbstätigkeit und die  sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben saisonbereinigt kräftig zugenommen, und auch die Arbeitskräftenachfrage ist erneut gestiegen.“  Ein Fazit, das nach meinem Selbstverständnis keinen Zweifel daran lässt:  Die amtierende Bundesregierung und die sie tragende CDU/FDP-Bundestagskoalition machen einen guten Job. Hier tragen wirtschaftliche Kompetenz und mutige Entscheidungen ihre Früchte, von denen die Menschen in unserem Land profitieren. Es versteht sich wohl von selbst, dass es mich als der für die beiden Landkreise Verden und Osterholz zuständige Bundestagsabgeordnete ganz besonders freut, dass sich die neusten positiven Zahlen  auch hier auf dem Arbeitsmarkt durch aus sehen lassen können. In Verden ist die Arbeitslosenzahl im April beispielsweise so niedrig wie vor 18 Jahren. Hier hat sich die Arbeitslosigkeit von März auf April um 259 auf 3.727 Personen verringert. Die Arbeitslosenzahl liegt damit im Landkreis Verden bei nur noch 5,4%. Wir können,  feststellen, dass das  Pendel langsam aber sicher  gen Vollbeschäftigung ausschlägt. Noch positiver sind die April-Zahlen aus dem Landkreis Osterholz, die von der Bundesagentur veröffentlicht  wurden. Mit 4,6 Prozent hat sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt gegenüber dem Vorjahr nochmals pürbar verbessert. Vor einem Jahr waren es noch 5,8 Prozent. Unterm Strich sind hier zurzeit noch 2.608 Personen ohne Beschäftigung. Gestiegen ist dagegen  der Bestand an freien Arbeitsstellen im Bereich der Agentur. Ich bin, was die weitere Entwicklung auch in diesen beiden Landkreisen betrifft, ausgesprochen positiv eingestellt. Hier wird es ganz sicher in den nächsten Monaten eine noch weitere Verbesserung geben. 

Entsetzt über Brutalität im Bahnhof Friedrichstraße

Entsetzt über Brutalität im Bahnhof Friedrichstraße

Irgendwie vergehen Feiertage viel zu schnell. Das himmlische Osterwetter war einfach genial und Erholung pur war angesagt. Ich hoffe, Ihr habt die Tage auch genossen.Heute bin ich schon wieder auf dem Weg nach Berlin. Entsetzt bin ich immer noch über die brutale Schläger–Attacke im Bahnhof Friedrichstraße in Berlin. Dieser Bahnhof liegt in direkter Nähe meiner

Die Freude am Sprechen fördern

Die Freude am Sprechen fördern

Bundesprogramm “Offensive frühe Chancen”: Kitas können Fachpersonal einstellen Von Ulrich Tatje Achim. Die drei Achimer Kindertagesstätten Uphusen, Mitte und Schlaumäuse sowie der Kindergarten Am Berg in Oyten profitieren vom Programm “Offensive frühe Chancen” des Bundesfamilienministeriums. Jährlich bekommt Achim 50000 Euro, Oyten 25000. Mit dem Geld können die Kitas Sprachförderpersonal einstellen. Sprache sei entscheidend für schulischen und beruflichen Erfolg, betont Ministerin Kristina Schröder (CDU). “Je früher, desto besser”, beurteilt Bärbel Elmers, Kita-Leiterin Achim-Mitte, deshalb das Sprachförderprogramm für Kindergärten des Bundesfamilienministeriums. Sie will die neue Mitarbeiterin deshalb bereits in der Kinderkrippe einsetzen. Der Kindertagesstätte Schlaumäuse als sogenannter Schwerpunkt-Kita Sprache und Integration wurde eine halbe Stelle genehmigt, Uphusen und Mitte müssen sich eine halbe Stelle teilen. Oyten ist ebenfalls als Schwerpunkt-Kita eingestuft und erhält Geld für eine halbe Stelle einer Sprachförderkraft. Ministerin Kristina Schröder will mit dem Programm in einer ersten Runde 3000 Kitas in Deutschland (später weitere 1000) unterstützen. Bis 2014 stehen dafür rund 400 Millionen Euro zur Verfügung. In Niedersachsen gibt es 239 Schwerpunkt-Kitas. Sie sollen das Sprachförderprogramm in der jeweiligen Gemeinde federführend umsetzen. Die Kita Schlaumäuse in der Magdeburger Straße ist nicht nur die größte Einrichtung der Stadt, sie hat auch schon seit sechs Jahren Erfahrungen mit dem Sprachförderprogramm Kon-Lab. Den Anteil der Schlaumäuse-Kinder, die sprachlich gefördert werden sollten, schätzt Kita-Leiter Lars Niclas auf knapp 50 Prozent. Wobei das nicht nur Kinder mit einer fremden Herkunftssprache seien. Auch Jungen und Mädchen, deren Muttersprache Deutsch ist, bräuchten zunehmend sprachliche Unterstützung, ist die Erfahrung auch von Bärbel Elmers, der Leiterin der Kita Achim-Mitte. Die zusätzliche Mitarbeiterin (vorzugsweise eine Erzieherin mit Zusatzausbildung Sprachförderung) sollte gruppenübergreifend arbeiten und das vorhandene Personal unterstützen. In dreieinhalb Jahren, wenn das Programm ausgelaufen ist, sollten die Kindertagesstätten selber in der Lage sein, Sprachförderung zu organisieren, formuliert Lars Niclas das Ziel der “Offensive frühe Chancen”. Sprachförderung gehöre zum normalen Kindergartenalltag, erläutert Niclas. Unter anderem, indem die Sprech- wie auch die Entdeckerfreude angeregt werden. Hilfreich seien auch Vorlesen, Reime auswendig lernen und Wortspiele. Und auch die Räume könnten so gestaltet und organisiert werden, dass Kinder zum Fragen angeregt werden, gibt Niclas ein weiteres Beispiel, Kinder zum Sprechen zu animieren.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Einverstanden Ablehnen Datenschutz-Einstellungen